Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Erfolgreicher Kollektivvertragsabschluss in der Glashüttenindustrie

Neuer Mindestmonatslohn beträgt € 1.781,52

Unser gemeinsamer Einsatz für die Beschäftigten in der Glashüttenindustrie war erfolgreich! Am 4. Juni 2018 haben wir gemeinsam mit der Gewerkschaft GPA-djp und mit den ArbeitgeberInnen der Glasindustrie in der zweiten Verhandlungsrunde die Kollektivvertragsverhandlungen erfolgreich abgeschlossen.

Das Verhandlungsergebnis im Detail:

  • Erhöhung der Mindestgehälter/-löhne um 3 Prozent
  • Erhöhung der IST-Gehälter/-Löhne um 2,8 Prozent, mindestens jedoch um € 60,00*
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen um 3 Prozent
  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Zulagen um 3 Prozent
  • Erhöhung der Aufwandsentschädigungen um 3 Prozent
  • Erhöhung der innerbetrieblichen Zulagen um 2,8 Prozent

* das sind bis zu 3,5 Prozent. Ergibt der Prozentsatz weniger als 60 Euro, so wird der Lohn/das Gehalt um den Mindestbetrag von 60 Euro erhöht. Dies betrifft sowohl KV- als auch IST-Lohn- und GehaltsbezieherInnen! Die Lohn- und Gehaltstabelle wird jedoch nur um den Prozentsatz erhöht.


Geltungstermin: Der neue Kollektivvertrag tritt mit 1. Juni 2018 in Kraft.

Laufzeit: 12 Monate

Neuer Mindestmonatslohn: € 1.781,52

Das könnte Sie auch Interessieren

09.05.2018

Verhandlungs­start in der Glashütten­industrie

Erste Runde ohne Ergebnis - Nächste Verhandlung am 4. Juni
09.04.2018

Textilindustrie: Zweite Etappe des Stufenplans für 1.500 Euro

Gemäß dem Zweijahresabschluss des Vorjahres steigen die KV-Löhne um durchschnittlich 3,06 Prozent.
11.04.2018

Chemische Industrie: Zweite Verhandlung unterbrochen

PRO-GE und GPA-djp berufen für 17. April 2018 BetriebsrätInnenkonferenz ein.
11.04.2018

Papier- und Pappenindustrie: Mehr Lohn ab 1. Mai

Kollektivvertragliche Mindestlöhne +3 Prozent, Ist-Löhne +2,75 Prozent oder mindestens 70 Euro
17.04.2018

Chemische Industrie: Gewerkschaften fordern 4 %

BetriebsrätInnenkonferenz beschließt gewerkschaftliche Maßnahmen.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name