Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Ifes-Umfrage: Mehrheit gegen 12-Stunden-Tag, aber für 4-Tage-Woche

KV-Konferenz aller Gewerkschaften am 18. September und Initiative für ein modernes Arbeitszeitrecht

Die Gewerkschaftsbewegung wird die Verschlechterungen durch das neue Arbeitszeitgesetz nicht hinnehmen, kündigte ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian bei einer Pressekonferenz am 1. September an: "Wir holen uns zurück, was uns genommen wurde, mit allen Möglichkeiten, die eine Gewerkschaft hat.“ 

ÖGB und Gewerkschaften präsentierten eine „Initiative für ein modernes Arbeitszeitrecht“ und kritisierten erneut das neue Arbeitszeitgesetz, als einseitige Diktat zu Gunsten der Arbeitgeber. "Es ist ein Mehrarbeitsgesetz. 30 Prozent mehr Überstunden sind nun möglich", sagte Katzian. "Die im Gesetz stehende Freiwilligkeit bei Überstunden ist ein schlechter Witz. Denn der Schutz der ArbeitnehmerInnen durch BetiebsrätInnen, Arbeitsmedizinern und Gewerkschaft fällt weg", kritisierte Rainer Wimmer, PRO-GE Bundesvorsitzender.

>>> Änderungen durch das Arbeitszeitgesetz ab 1. September 2018

>>> Protestaktion: Regierung macht alles platt!

Mehrheit gegen neues Gesetz

Laut einer aktuellen Ifes-Umfrage (800 unselbstständig Beschäftigte, Lehrlinge, ArbeiterInnen, Angestellte und öffentlich Bedienstete) lehnen 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen die 12h/60h-Regelung ab.  Nahezu drei Viertel, nämlich 73 Prozent wollen als Ausgleich dafür die 4-Tage-Woche. Besonders groß ist die Zustimmung unter jungen ArbeitnehmerInnen.

KV-Konferenz

Am 18. September werden bei einer Konferenz erstmals alle Gewerkschaften gemeinsam das Vorgehen bei den KV-Verhandlungen besprechen.  Und am 20. September starten bereits die Kollektivvertragsverhandlungen für die Metallindustrie. Rainer Wimmer kündigte an, dass die KV-Verhandlungen im Herbst "sehr heavy" werden. Im Herbst wolle man gehörige Änderungen durchsetzen. "Nur mehr Geld wird hier definitiv nicht reichen".

>>> Die KV-Termine für die Metallindustrie 

>>> Fotos von der ÖGB-Pressekonferenz vom 1. September

Das könnte Sie auch interessieren

20.05.2019

FMTI provoziert gezielt Konflikt: Bürotermine statt faire Lohnrunde im Herbst

Fachverband will Teilnahme von BetriebsrätInnen an Lohnverhandlungen massiv erschweren.
17.05.2019

KV-Abschluss Lederwaren- und Kofferindustrie

Löhne und Lehrlingsentschädigungen steigen um 2,8 Prozent.
17.05.2019

EuGH-Urteil nutzen: Überstunden dürfen nicht verfallen!

PRO-GE fordert Verjährungsfrist von mindestens drei Jahren.
15.05.2019

KV-Abschluss Asphaltierer Wien

Plus 3,35 Prozent, neuer Mindestlohn € 1.943,39
08.05.2019

Kärntner Gutsbetriebe: Löhne werden um 2,6 Prozent erhöht

Neuer Mindestlohn: 1.472 Euro

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name