Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Unfaires Arbeitszeitgesetz wird Thema bei KV-Runde Metallindustrie sein

Gewerkschaften fordern aufgrund der wirtschaftlichen Situation besonders kräftige Lohn- und Gehaltserhöhung

„Wir freuen uns, dass FMTI-Obmann Christian Knill die Interessen der Beschäftigten in den Mittelpunkt der Kollektivvertragsverhandlungen für die Metallindustrie stellen will. Da rennt er bei uns offene Türen ein. Wie es der Fachverband Metalltechnische Industrie allerdings jedes Jahr schafft, das wirtschaftliche Top-Niveau und die enormen Erfolge der Unternehmen vor der KV-Runde klein zu jammern, ist wirklich eigenartig und entbehrt jeder Grundlage“, kommentieren die beiden Chefverhandler der ArbeitnehmerInnen, Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA-djp) Knills Aussagen im Rahmens des heutigen FMTI-Pressekonferenz. Die Gewerkschafter betonen, dass das neue unfaire Arbeitszeitgesetz und die künftigen Auswirkungen auf die Beschäftigten natürlich Thema bei den Kollektivvertragsverhandlungen sein werden.

„Neben kräftigen Lohnerhöhungen wird es Gegenforderungen zum 12-Stunden-Tag bzw. zur 60-Stunden-Woche geben. Leitlinien dazu werden am 18. September bei einer ÖGB-Konferenz aller gewerkschaftlichen KollektivvertragsverhandlerInnen für alle Branchen fixiert“, so Wimmer. Dabei geht es den Gewerkschaften etwa um Rechtssicherheit, Überstundenentlohnung und um ein hohes Maß an Selbstbestimmtheit für die Beschäftigten bei der Arbeitszeit, etwa die 4-Tage-Woche oder längere Freizeitblöcke.

„Seit 1. September können Arbeitgeber ihre MitarbeiterInnen zwingen, 60 Stunden pro Woche zu arbeiten. Auch wenn der FMTI das verneint, das neue Arbeitszeitgesetz wird natürlich negative Auswirkungen haben, etwa bei der Gleitzeit. Und der 12-Stunden-Tag wird spätestens dann Thema für die Unternehmen sein, wenn es für die Betriebe einen Wettbewerbsvorteil bedeutet, länger arbeiten zu lassen“, sagen die beiden Chefverhandler.

Gleichzeitig weisen Wimmer und Dürtscher den Vorwurf der Unsachlichkeit auf das Schärfste zurück und fordern den FMTI auf, ab dem 20. September sozialpartnerschaftliche Verhandlungen zu gewährleisten: „Es geht um die Beschäftigten, um ihre Arbeitszeiten und um ihren Anteil am Erfolg!“

Das könnte Sie auch interessieren

13.12.2018

Forst- und LandarbeiterInnen der Gemeinde Wien

2,96 bis 3,53 Prozent Lohnerhöhung mit 1. Jänner
13.12.2018

Essig-, Essenzen- und Spirituosengewerbe

2,8 Prozent mehr Lohn ab 1. Jänner 2019
13.12.2018

KV-Abschluss Süßwarenindustrie

3,0 Prozent Lohnerhöhung und mehr bezahlte Pausen
11.12.2018

KV-Abschluss ZuckerbäckerInnen Tirol

Neuer Mindestlohn € 1.396,24
11.12.2018

KV-Abschluss Alkoholfreie Erfrischungsgetränkeindustrie

3,0 Prozent mehr Lohn, 100 Prozent-Zuschlag für 11. und 12. Stunde
10.12.2018

Europa: Arbeit 4.0 – Starke Kollektivverträge

industriAll Europe hielt Konferenz zum Thema Kollektivverträge ab
10.12.2018

Bekleidungsgewerbe bekommt im Durchschnitt 4,21 Prozent mehr Lohn!

Bis zu 5,08 Prozent in den untersten Lohngruppen

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name