Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

KV-Abschluss Chemisches Gewerbe

Durchschnittlich 3,67 Prozent mehr Lohn ab 1. Jänner

Am 20. November konnte die PRO-GE die Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten des chemischen Gewerbes erfolgreich abschließen.

Das Ergebnis im Überblick:

  • Erhöhung der Löhne von 2,4 bis 5,3 %, durchschnittlich um 3,67 %
  • Neuer Mindestlohn: € 1.425,67
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen und Zulagen um 3,0 %
  • RAHMENRECHT:
    • Anrechnung der Karenzzeiten für dienstzeitabhängige Ansprüche
    • Redaktionelle Überarbeitung des § 3: Überstunden- und Feiertagsarbeit
    • Redaktionelle Überarbeitung des § 9: Andere Entgeltfälle
  • Geltungsbeginn: 1. Jänner 2019
  • Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

06.12.2018

Metallgewerbe: +3,3 Prozent

Durchschnittlich +7,1 Prozent für Lehrlinge; Mehr Zuschläge und zusätzliche Pause
04.12.2018

Vulkaniseure: 3 Prozent mehr Lohn

Neuer Mindestlohn: 1.619,83 Euro
03.12.2018

Gablonzer Industrie und Gewerbe

KV-Abschluss: durchschnittlich 2,59 Prozent mehr Lohn ab 1. Jänner

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name