Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

KV-Start für die Papierindustrie

Forderungsprogramm: Deutliche Erhöhung der Löhne und Überstundenzuschläge.
Ergebnis der Befragung zum KV-Start Ergebnis der Befragung zum KV-Start

Die Frühjahrslohnrunde in der heimischen Industrie startete am 8. März 2019 mit den Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 8.000 Beschäftigten der Papier- und Pappenindustrie. Das Verhandlungsteam der Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp übergab ein umfangreiches Forderungsprogramm an die Arbeitgeberseite. Die nächste Verhandlung findet am 15. März statt. Der neue Kollektivvertrag soll ab 1. Mai 2019 gelten.

Befragung der Beschäftigten
 
Breits im Vorfeld wurden die Beschäftigten von den BetriebsrätInnen zu zentralen Themen für die Lohn- und Gehaltsrunde befragt. Die Top-Themen für die Beschäftigten sind:
  • Kräftigte Lohnerhöhungen (2.561 Stimmen)
  • Mehr Auszeiten für Familie, Erholung und Gesundheit - (Frei-)Zeit haben, wenn ich diese brauche (1.826)
  • Höhere Abgeltung für Überstunden und unattraktive Arbeitszeiten (1.822)

Das Forderungsprogramm 2019
  • Eine deutliche reale Erhöhung der Kollektivvertragslöhne und Kollektivvertragsgehälter
  • Eine deutliche reale Erhöhung der IST-Löhne und IST-Gehälter unter besonderer Berücksichtigung der niederen Einkommen – Mindestbetrag 100 Euro
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungssätze, Anhebung der Einstiegssätze
  • Erhöhung der Zulagen und Aufwandsentschädigungen
Rahmenrechtliche Verbesserungen - insbesondere Gesundheitsfördernde Ausgleichsmaßnahmen im Zusammenhang mit den neuen Bestimmungen des AZG/ARG
  • 100%-Zuschläge ab der 11. täglichen Arbeitsstunde, sowie ab der 51. Arbeitsstunde wöchentlich auch bei Gleitzeit, Überstundenpauschalen und All-In Verträgen bei angeordneten Überstunden
  • Gesicherte Antrittsrechte für vorhandene Zeitguthaben z. B. 4-Tage Woche
  • Aufwertung der Nachtschicht / Erhöhung der Zulage und Wahlrecht für den Arbeitnehmer von Geldzuschlägen in Zeit
  • Anhebung der Zuschläge für Arbeiten bei Freischicht
  • 24. und 31. Dezember arbeitsfrei unter Fortzahlung des Entgelts
  • Leichtere Erreichbarkeit der 6. Urlaubswoche
  • Andere Verteilung des Jubiläumsgeldes – frühere Möglichkeit zur Erreichbarkeit
  • Rechtsanspruch auf Altersteilzeit und Teilpension
  • Angestellte: Schaffung der Möglichkeit, durch Betriebsvereinbarung eine teilweise Widmung der IST-Erhöhung in Freizeit oder Zahlung in die Pensionskassa zu ermöglichen

Das könnte Sie auch interessieren

07.05.2019

Neue Ausgabe der "Glück auf!" jetzt online lesen

Schwerpunktthema: Sechs Vorschläge für Wohlstand und Fortschritt

Arbeitszeiterfolge in den Kollektivverträgen

Seit Herbst tritt die PRO-GE an, die Schieflage aus dem Arbeitszeitgesetz der Regierung zu beseitigen. Ein Überblick, was wir bisher erreicht haben.
24.04.2019

Abschluss Chemische Industrie

Mindestlöhne und -gehälter + 3,40 Prozent, Ist-Löhne und –Gehälter erhöhen sich bis zu 3,20 Prozent, jedoch mindestens 80 Euro.
24.04.2019

KV-Verhandlungen in der Chemischen Industrie unterbrochen

Am Montag 29. April finden Betriebsversammlungen und weitere Verhandlungen statt
16.04.2019

2. Runde in der chemischen Industrie ohne Ergebnis

BetriebsrätInnen-Konferenz vor der dritten Runde am 25. April
04.04.2019

KV-Start in der chemischen Industrie

Ergebnis der Beschäftigtenbefragung: Lohnerhöhung, 6. Urlaubswoche, Rechtsanspruch auf Altersteilzeit, Papamonat und Bildungskarenz.
03.04.2019

Elektro-/Elektronikindustrie: +3,4 Prozent

Durchbruch beim Papamonat, Abfederung des Arbeitszeitgesetzes, für Lehrlinge bis zu 22 Prozent mehr Geld.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name