Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Verhandlungsstart in der Elektro-/Elektronikindustrie

Höhere Einkommen und Arbeitszeit im Mittelpunkt – Beschäftigtenbefragung mit mehr als 10.000 TeilnehmerInnen
Ergebnis der Befragung zum KV-Start Ergebnis der Befragung zum KV-Start

Am 20. März starteten die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp in die Kollektivvertragsverhandlungen 2019 der Elektro-/Elektronikindustrie, mit rund 50.000 Beschäftigten die zweitgrößte Industriebranche des Landes nach der Metallindustrie. "2018 war das stärkste Jahr seit der Wirtschaftskrise", stellt PRO-GE Verhandlungsleiter Rainer Wimmer zur heutigen Übergabe des Forderungsprogrammes fest. "Die Elektro-/Elektronikindustrie war dank der Beschäftigten sehr erfolgreich, das muss sich jetzt in kräftigen Lohnerhöhungen widerspiegeln."

Zweites großes Thema für die Gewerkschaften ist weiterhin ein Ausgleich für die Verschlechterungen aus dem Arbeitszeitgesetz der Regierung. "Überlange Arbeitstage müssen die Ausnahme bleiben. Und wenn sie doch geleistet werden, muss sich das für die Beschäftigten auszahlen", gibt Wimmer die Richtung vor.

Wie bereits letztes Jahr wurden unter dem Motto "Sag uns, was dir wichtig ist" zur Vorbereitung der Verhandlungen die Beschäftigten von den BetriebsrätInnen befragt. Das Ergebnis bestätigt die Schwerpunktsetzung der Gewerkschaften. Hinter dem erwartungsgemäßen Spitzenreiter "Kräftige Lohn- und Gehaltserhöhungen", legten die über 10.000 TeilnehmerInnen vor allem auf die Forderungen "Schneller zur 6. Urlaubswoche" und "Überlange Arbeitszeiten weiterhin als Ausnahme" großen Wert. Die Verhandlungen werden am 2. April fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

16.04.2019

2. Runde in der chemischen Industrie ohne Ergebnis

BetriebsrätInnen-Konferenz vor der dritten Runde am 25. April
03.04.2019

Elektro-/Elektronikindustrie: +3,4 Prozent

Durchbruch beim Papamonat, Abfederung des Arbeitszeitgesetzes, für Lehrlinge bis zu 22 Prozent mehr Geld.
29.03.2019

WIFO/IHS-Prognose bestätigt Wichtigkeit hoher Lohnabschlüsse

Regierung muss kleinere Einkommen entlasten
22.03.2019

Textilindustrie: Abschluss in zweiter Runde

2,8 bis 3,0 Prozent mehr Lohn ab 1. April, 100 Prozent Zuschlag für 11. & 12. Stunde ab 1.1.2020
16.03.2019

Papier- und Pappenindustrie: Plus 3,2 bis 3,4 Prozent

Erster Kollektivvertragsabschluss Frühjahrslohnrunde: Deutliche Verbesserungen bei der Arbeitszeit erreicht!

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name