Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

IndustriAll Europe startet "Together at Work"

Europaweite Kampagne zeigt Vorteile von Kollektivverträgen für ein besseres Leben der Beschäftigten auf

IndustriAll European Trade Union startete am 26. September 2019 eine neue Kampagne zur Förderung von Kollektivverträgen. Unter dem Slogan „Together at Work“ wird sich der Dachverband der europäischen Industriegewerkschaften mit der Kampagne von September 2019 bis März 2020 an alle Beschäftigten richten, wobei Frauen, junge Menschen und Personen in prekären Beschäftigungsverhältnissen einen besonderen Schwerpunkt bilden.

 

 

An der Auftaktveranstaltung am 26. September in Brüssel nahmen unter anderem mehrere Mitglieder des Europäischen Parlaments sowie Vertreter der Europäischen Kommission, der finnischen Ratspräsidentschaft und der europäischen Arbeitgeberverbände teil. IndustriAll Europe unterstrich dabei die Bedeutung der Tarifvertragssysteme als Schlüssel zu höheren Löhnen und besseren Arbeitsbedingungen.

„In den letzten Jahrzehnten wurden die Tarifvertragssysteme in ganz Europa geschwächt. Seit der Krise 2008 sind diese Strukturen vorsätzlichen Angriffen sowohl der nationalen Regierungen als auch der europäischen Institutionen ausgesetzt, um so die Löhne zu senken und die Rentabilität der Unternehmen wiederherzustellen", kristisiert IndustriAll-Generalsekretär Luc Triangle. "Dies hat zu einem Teufelskreis geführt, in dem eine geringere Tarifbindung die Macht der Gewerkschaften untergräbt und verhindert, dass sie gute Löhne und Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten in der Gesellschaft garantieren können."

„Die Kampagne soll vor allem die positiven Folgen von Tarifverträgen für Lebensqualität, wirtschaftliche Stabilität und soziale Kohäsion aufzeigen", erläutert Manfred Anderle, PRO-GE Bundessekretär und Vorsitzender des Tarif- und Sozialpolitischen Ausschusses von industriAll Europe. "Wir werden uns jeden Monat auf eine Reihe von Botschaften konzentrieren, die sich an ArbeitnehmerInnen, ArbeitgeberInnen, Jugendliche und andere Gruppen richten. Wir möchten die konkreten Vorteile hervorheben, die Gewerkschaften durch Verhandlungen mit ArbeitgeberInnen erreichen, indem wir reale Geschichten über arbeitende Menschen, ihre Kämpfe und ihre Arbeit erzählen.”

„Unsere Kampagne wird die Vorteile eines Modells der Arbeitsbeziehungen, bei dem Tarifverhandlungen im Zentrum stehen, für ArbeitnehmerInnen, ArbeitgeberInnen und die Gesellschaft aufzeigen", kündigt Triangle an. "Ein solches Modell bedeutet starke Gewerkschaften und ArbeitgeberInnen, die bereit sind, sich an einen Tisch zu setzen. ‚Together at Work‘ zeigt den Weg in die Zukunft und die Maßnahmen auf, die zur Förderung der Tarifvertragssysteme erforderlich sind.”

Das könnte Sie auch interessieren

16.01.2020

KV-Abschluss Sattler- und Lederwarengewerbe

Löhne steigen durchschnittlich um 2,64 Prozent
14.01.2020

KV-Verhandlungen Elektrizitätsversorgungsunternehmen

Zweite Verhandlungsrunde blieb noch ohne Ergebnis
13.01.2020

Sexuelle Orientierung und Identität am Arbeitsplatz

Neue Broschüre zeigt, wie LGBTQI-ArbeitnehmerInnenrechte gestärkt werden können.
09.01.2020

KV-Abschluss Chemisches Gewerbe

1.500 Euro Mindestlohn umgesetzt

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.