Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Mineralölindustrie: 2,6 Prozent mehr Lohn

Mindesterhöhung 70 Euro; neuer Mindestlohn 2.054,07 Euro

Bei den Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 4.100 Beschäftigten der österreichischen Mineralölindustrie erreichten die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp am späten Abend des 21. Jänner einen erfolgreichen Abschluss. Die kollektivvertraglichen Mindestlöhne steigen mit 1. Februar um 2,6 Prozent. Die Ist-Löhne werden ebenfalls um 2,6 Prozent erhöht, mindestens aber um 70 Euro.

Die Nachtarbeitszulage bei 36-Stundenwoche wird jener bei 38-Stundenwoche gleichgestellt, bisher galten hier unterschiedliche Werte. Gleiches gilt für die Schichtzulage. Im Rahmenrecht erfolgt eine zeitgemäße Anpassung der Formulierungen zu den Dienstverhinderungsgründen.

Mit diesem Ergebnis wird der wirtschaftlichen Lage der Branche als auch der Inflationsentwicklung im Sinne einer ordentlichen Kaufkraftentwicklung Rechnung getragen", zieht PRO-GE Verhandlungsleiter Manfred Anderle eine positive Bilanz der Verhandlungen.

Das Ergebnis im Überblick:

  • + 2,6 % Mindestlohn
  • Neuer Mindestlohn € 2.054,07
  • Erhöhung der Vorrückungsbeträge um 2,6 %
  • + 2,6 % Ist-Lohn – mindestens EUR 70,00
  • + 2,6 % Lehrlingsentschädigung
  • + 2,6 % Zulagen und Trennungskostenentschädigungen
  • + 2,05 % Reisekosten und Aufwandsentschädigungen
  • Änderungen im Rahmenrecht
    • Verbesserter Überstundenzuschlag an Sonntagen
    • Änderung der Schichtzulage/Nachtarbeitszulage  
    • Verbesserungen bei Dienstverhinderungen
  • Geltungsbeginn: 1. Februar 2020
  • Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

24.09.2020

KV Metallindustrie: Löhne steigen um 1,45 Prozent

Abschluss mit Augenmaß, der Kaufkraft erhält und Arbeitsplätze sichert
24.09.2020

Metallgewerbe: Forderungsprogramm übergeben

Verhandlungen werden am 9.Oktober fortgesetzt
14.09.2020

Metaller-KV: PRO-GE fordert raschen Abschluss mit nachhaltigen Lohnerhöhungen

Gewerkschaften läuten am 24. September mit Forderungsübergabe die Herbstlohnrunde ein
14.09.2020

Zuckerindustrie: Löhne steigen im Durchschnitt um 1,59 Prozent

Neuer Mindestlohn beträgt 1.757,47 Euro
09.09.2020

Futtermittelindustrie: KV-Löhne steigen um 1,67 Prozent

Neuer Mindestlohn beträgt 1.606,55 Euro

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.