Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

KV-Abschluss Glasbe- & -verarbeitende Industrie

1,4 Prozent mehr Lohn, 24. und 31. Dezember künftig arbeitsfrei

Die Kollektivvertragsverhandlungen 2020 für die Beschäftigten der österreichischen Glasbe- und verarbeitenden Industriekonnten am 16. Juni erfolgreich abgeschlossen werden. Sowohl die kollektivvertraglichen Mindestlöhne als auch die Ist-Löhne werden rückwirkend mit 1. Juni um 1,4 Prozent angehoben. Weiters sind der 24. und 31. Dezember künftig unter Entgeltfortzahlung arbeitsfrei.

Das Verhandlungsergebnis im Überblick:

  • Erhöhung der Mindestlöhne um 1,4 %
  • Neuer Mindestmonatslohn: € 1.619,72
  • Erhöhung der IST-Löhne um 1,4 %
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen um 1,4 %
  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Zulagen um 1,4 %
  • Erhöhung der Aufwandsentschädigungen um 1,4 %
  • Erhöhung der innerbetrieblichen Zulagen um 1,4 %

Rahmenrechtliche Änderungen:

  • 24. Dezember sowie 31. Dezember sind unter Entgeltfortzahlung ab sofort arbeitsfrei.
  • Beibehaltung der Kündigungsfristen als Saisonbranche bis 31.5.2022.
    Die glasbe- und -verarbeitende Industrie wird aufgrund der engen wirtschaftlichen Verflechtung mit dem Glasgewerbe und der Baubranche als Saisonbranche definiert.

Geltungstermin: 1. Juni 2020
Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

03.08.2020

KV-Abschluss Stickereiwirtschaft Vorarlberg

1,66 Prozent Lohnerhöhung rückwirkend mit 1. Juni
30.07.2020

Swarovski: Arbeitsplatzerhaltung muss an oberster Stelle stehen!

PRO-GE Tirol mahnt soziale Verantwortung gegenüber den MitarbeiterInnen ein
23.07.2020

Gewerbliche Forstunternehmen: Zwei Prozent mehr Lohn

160 Euro Corona-Zulage
21.07.2020

Swarovski-Kurzarbeitsmillionen müssen zurückgezahlt werden

Empörung über Sozialbetrug an ArbeitnehmerInnen
20.07.2020

Mühlenindustrie: Löhne werden um 1,6 Prozent erhöht

Lehrlinge erhalten drei Prozent mehr

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.