www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

KV-Verhandlungsstart im Metallgewerbe

Konjunkturentwicklung verlangt nach ordentlicher Steigerung der Realeinkommen

PRO-GE fordert kräftige Lohnerhöhungen

Noch bevor am Donnerstag die diesjährige Lohnrunde mit der Metallindustrie startet, hat die Produktionsgewerkschaft (PRO-GE) heute das Forderungsprogramm für die KV-Verhandlungen des Metallgewerbes an die Arbeitgeber überreicht. Die erste Verhandlungsrunde findet am 5. November statt. Geltungstermin für den Kollektivvertrag Metallgewerbe ist der 1. Jänner. Der Geltungsbereich umfasst mehr als 10.000 Mitgliedsunternehmen aus elf Arbeitgeberverbänden und gilt für rund 110.000 ArbeiterInnen und 18.500 Lehrlinge aus vielen verschiedenen Berufsgruppen, unter anderem Elektrotechnik, Metalltechnik, Mechatronik, Kfz-Mechanik und die Gruppe der Installateure.

Anerkennung muss sich auch im Geldbörsel auswirken

"Für ihren gewaltigen Einsatz in der schwierigen Situation seit dem Ausbruch der Pandemie haben sich die Beschäftigten eine ordentliche Lohnerhöhung verdient", stellt PRO-GE Vorsitzender und Chef-Verhandler Rainer Wimmer klar und verweist auch auf die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen: "Wir haben ein starkes Wirtschaftswachstum, aber auch die Inflation ist hoch wie schon lange nicht mehr. Wenn wir den Schwung ins nächste Jahr mitnehmen wollen, dann ist eine kräftige Steigerung der Realeinkommen unumgänglich."

Forderungen im Rahmenrecht

Im Vorjahr hatten angesichts der Wirtschaftskrise der Erhalt der Kaufkraft und die Sicherung von Arbeitsplätzen oberste Priorität für die PRO-GE. Die Löhne wurden um 1,45 Prozent erhöht, wobei der unterste Mindestlohn auf 2.000 Euro angehoben wurde. In der niedrigsten Lohngruppe ergab sich dadurch ein Plus von bis zu 3,03 Prozent. In diesem Jahr fordert die PRO-GE neben kräftigen Erhöhungen der Mindest- und Ist-Löhne sowie der Lehrlingseinkommen unter anderem ein höheres Feiertagsarbeitsentgelt, 24. und 31. Dezember arbeitsfrei bei Entgeltfortzahlung und ein Bekenntnis zu fairen Arbeitsbedingungen für überlassene ArbeitnehmerInnen.

Das könnte Sie auch interessieren

02.12.2021

KonditorInnen OÖ: 1.500 Euro Mindestlohn erreicht!

Erhöhung der KV-Löhne und Lehrlingseinkommen um durchschnittlich 2,98 Prozent
02.12.2021

KV-Abschluss Obst-, Gemüseveredelungs- u. Tiefkühlindustrie

2,95 Prozent mehr Lohn im Durchschnitt, 1.000 Euro im ersten Lehrjahr
01.12.2021

Privatforste: 2,8 Prozent mehr Lohn

Neuer Mindestlohn 1.792,96 Euro ab 1. Jänner
01.12.2021

Lederindustrie: Schamloses Angebot der Arbeitgeber

Betriebsversammlungen geben grünes Licht für weitere Kampfmaßnahmen
30.11.2021

ZuckerbäckerInnen Tirol: KV-Löhne steigen um 2,24 Prozent

Lehrlingseinkommen werden um durchschnittlich 10,6 Prozent erhöht
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.