www.proge.at

Gewerbliche Wärmeversorgung: Ist-Löhne steigen um 5,4 Prozent und 75 Euro

Neuer Mindestlohn 2.291,12 Euro
Bei der KV Verhandlung am 22. November 2022 für die ArbeiterInnen in den gewerblichen Wärmeversorgungsunternehmen konnte folgender Abschluss erreicht werden:
  • Erhöhung der IST-Löhne um 5,4 % und zusätzlich 75 Euro
  • Erhöhung der Mindestlöhne in den Grundstufen um 7,0 Prozent
  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Zulagen um 7,0 Prozent
  • Erhöhung des Lehrlingseinkommens jeweils mit 1. November
  2022: 2023: 2024:
1. Lehrjahr 900 Euro 1.000 Euro 1.050 Euro
2. Lehrjahr 1.090 Euro 1.180 Euro 1.270 Euro
3. Lehrjahr 1.425 Euro 1.525 Euro 1.625 Euro
4. Lehrjahr 1.870 Euro 1.990 Euro 2.110 Euro
  • Überproportionale Erhöhung der 2. und 3. Schicht
  • Neuer Mindestlohn: € 2.291,12
Geltungsbeginn: 1. November 2022
Laufzeit: 12 Monate

 

Das könnte Sie auch interessieren

03.02.2023

Gewürzindustrie: Löhne steigen 2023 deutlich

Neuer Mindestlohn: 1.811,57 Euro
03.02.2023

Raiffeisen Lagerhäuser Niederösterreich: +8,86 Prozent im Schnitt

Löhne steigen mit 1. März um 7,5 Prozent plus 26 Euro, aufgerundet auf den nächsten Euro
01.02.2023

EVU: Abschluss in sechster Verhandlungsrunde

KV- und Ist-Löhne steigen zwischen 8,6 und 9,6 Prozent, Lehrlingseinkommen um durchschnittlich 10 Prozent
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.