Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

KV-Abschluss EVU

Löhne steigen um 3,4 Prozent und höhere Zuschläge für Überstunden

Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp haben am 17. Jänner 2019 in der zweiten Kollektivvertragsverhandlungsrunde mit den Vertretern der ArbeitgeberInnen der Elektrizitätsversorgungsunternehmungen Österreichs (EVU) Lohnerhöhungen und rahmenrechtliche Verbesserungen für die Beschäftigten erreicht.

Es wurde vereinbart, dass mit 1. Februar 2019 die kollektivvertraglichen Mindestlöhne und die Istlöhne  um 3,4 % erhöht werden. Darüber hinaus werden die Lehrlingsentschädigungen überproportional im Durchschnitt um 8,05 Prozent angehoben. Bei den Zulagen und Aufwandsentschädigungen konnten ebenfalls Erhöhungen vereinbart werden. Die Aufwandsentschädigungen werden um 2 Prozent und die Zulagen um 3,4 Prozent erhöht. Die Kinderzulage beträgt ab 1. Februar 2019 57,01 Euro.

Höhere Zuschläge für Überstunden

Auch im Rahmenrecht konnten wesentliche Verbesserungen erreicht werden. Besonders hervorzuheben sind hier die höheren Zuschläge für die elfte und zwölfte Arbeitsstunde. Die Gewerkschaften konnten mit dieser Kollektivvertragseinigung sicherstellen, dass die durch die Arbeitszeitgesetzesnovelle entstandene Schieflage zu Gunsten der ArbeitnehmerInnen korrigiert wird.

Darüber hinaus gab es auch Vereinbarungen zu Sabbatical Regelungen und bessere Anrechnungen von Vordienstzeiten für Urlaubsansprüche.

Der Abschluss im Detail

  • Erhöhung der Mindestlöhne um 3,4 %
  • neuer Mindestlohn 1.910,83 Euro
  • Erhöhung der Ist-Löhne um 3,4 %
  • Erhöhung der Zulagen um 3,4 %
  • Erhöhung der Schichtzulagen um 3,4%
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen um durchschnittlich 8,05 %
  • Erhöhung der Aufwandsentschädigungen um 2 %
  • Schneller zur 6. Urlaubswoche: Verbesserte Anrechnung von Vordienstzeiten für das Urlaubsausmaß
  • Überstundenzuschlag: 100 % für die elfte und zwölfte Arbeitsstunde und nach der 50. Stunde ab 1.4.2019
  • Bezahlte Pause: zehn Minuten bei Arbeitszeiten über zehn Stunde
  • Regelungen für Sabbatical

Modernisierungen im Kollektivvertrags-Rahmenrecht

„Der intensiv verhandelte KV-Abschluss führt zu einem Ausgleich der Interessen der Kollektivvertragspartner auf Basis des Konjunkturverlaufs des Vorjahres“, erklärten die Vertreter und Vertreterinnen der Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite zum Abschluss der Gespräche. Zusätzlich zu den Gehaltsverhandlungen wurden einige Modernisierungen und Anpassungen im Kollektivvertrags-Rahmenrecht vereinbart. Insgesamt liegt der Abschluss im Bereich vergleichbarer Industrieabschlüsse in jüngster Zeit.

Der Kollektivvertrag gilt für rund 16.000 Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmer in den österreichischen Elektrizitätsunternehmen. Arbeitnehmervertreter und Arbeitgeber betonten nach dem Abschluss das konstruktive Verhandlungsklima, das gleichermaßen die Interessen der Unternehmen als auch der Beschäftigten im Auge behielt.

Der Kollektivvertragsabschluss macht zudem deutlich, dass das sozialpartnerschaftliche Klima in der Branche zukunftsweisende Vereinbarungen ermöglicht, wobei beide Seiten zu einem Ausgleich beitragen. Der Abschluss 2019 ist aus Sicht der Verhandler zudem ein guter Einstieg in ein neues Entgeltsystem über das bereits Einvernehmen hergestellt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

22.03.2019

KV-Abschluss Essig-, Essenzen- und Spirituosenindustrie

2,95 Prozent mehr Lohn, 100-prozentiger Zuschlag für 11. und 12. Stunde
18.02.2019

Gartenbaubetriebe Kärnten

Abschluss 2019: Löhne steigen im Schnitt um 2,6 Prozent.
18.02.2019

Landwirtschaftlichen Gutsbetriebe OÖ

Abschluss 2019 mit Geltungsbeginn 1. März.
07.02.2019

Betriebsrätekonferenz beschließt Protestmaßnahmen

ArbeitnehmerInnen verlangen Vorlage eines ordentlichen Angebots
25.01.2019

KV Privatforste: Arbeitgeber verweigern Lohnverhandlungen

PRO-GE fordert faire Lohnerhöhung für harte und gefährliche Arbeit.
24.01.2019

Mineralöl-Industrie: Plus 3,4 Prozent

Höhere Löhne, Zuschläge für Überstunden und Verbesserungen im Rahmenrecht
17.01.2019

KV-Abschluss Kaffeemittelindustrie

2,85 Prozent Lohnerhöhung, neuer Mindestlohn 1.601,54 Euro
15.01.2019

KV-Abschluss Österreichische Bundesforste

2,6 Prozent mehr Lohn plus 100 Euro Einmalzahlung
14.01.2019

Schuhmacher- und Orthopädieschuhmachergewerbe

Weiterer Schritt Richtung 1.500 Euro Mindestlohn
11.01.2019

Winzergenossenschaften Niederösterreich

2,7 Prozent Lohnerhöhung, neuer Mindestlohn 1.732 Euro

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name