Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

KV-Abschluss bearbeitende & verarbeitende Glasindustrie

KV-Löhne und Lehrlingsentschädigungen steigen um 3,15 Prozent.

Am 19. Juni 2019 konnten die Gewerkschaft PRO-GE mit den ArbeitgeberInnen der Glasindustrie in der ersten Verhandlungsrunde die Kollektivvertragsverhandlungen erfolgreich abschließen. Der tolle Abschluss schließt damit die industrielle Frühjahrslohnrunde 2019 ab.

Das Verhandlungsergebnis im Detail:
  • Erhöhung der Mindestlöhne um 3,15 %
  • Erhöhung der IST-Löhne um 3,0 %
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen um 3,15 %
  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Zulagen um 3,15 %
  • Erhöhung der Aufwandsentschädigungen um 3,15 %
  • Erhöhung der innerbetrieblichen Zulagen um 3,0 %
Rahmenrechtliche Änderungen:
 
  • Überlange Arbeitszeiten sollen weiterhin die Ausnahme bleiben. Für Überstunden in der 11. und 12. Stunde pro Tag gibt es einen 100%igen Überstundenzuschlag, ebenfalls nach der 50. Stunde pro Woche gibt es einen 100%igen Überstundenzuschlag (ausgenommen bei gleitender Arbeitszeit).
  • Bedingt durch die Neuregelung im Entgeltfortzahlungsgesetz werden die Regelungen zum Krankenentgelt gestrichen.
  • Textmäßige Anpassungen beim Unfallentgelt.
  • Arbeitsgruppe zum Thema Kündigungszeiten.

Geltungstermin: 1. Juni 2019
Laufzeit: 12 Monate
Neuer Mindestmonatslohn: 1.597,36 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

06.12.2019

Süßwarenindustrie: Löhne steigen um 2,4 Prozent

Für Lehrlinge: Lerntage vor Abschlussprüfung
03.12.2019

KV-Abschluss Suppenindustrie: Neuer Mindestlohn 1.723,22 Euro

Höhere Löhne ab 1. Dezember
03.12.2019

Metallgewerbe: 2.000 Euro Mindestlohn ab 2021

Löhne, Zulagen, Aufwandsentschädigungen und Lehrlingsentschädigungen steigen um 2,5 Prozent
29.11.2019

KV Abschluss für die Forst- und LandarbeiterInnen der Gemeinde Wien

Mindestlöhne werden um 2,25 Prozent erhöht
28.11.2019

Schuhmacher- und Orthopädieschuhmachergewerbe

Mit Zweijahresabschluss auf dem Weg zu 1.500 Euro Mindestlohn

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.