www.proge.at

Privatforste: 2,8 Prozent mehr Lohn

Neuer Mindestlohn 1.792,96 Euro ab 1. Jänner

Bei der Lohnverhandlung für die Forstarbeiterinnen und Forstarbeiter in der Privatwirtschaft konnte die PRO-GE am 30. November 2021 einen positiven Abschluss erreichen. 

Das Ergebnis im Detail:

  • Erhöhung der Löhne und des Lehrlingseinkommens der Anlage 1 und 2, sowie der motormanuellen Schlägerung um 2,8 Prozent
  • Erhöhung der Motorsägenanschaffungspauschale um 2,2 Prozent
  • Der neue kollektivvertragliche Mindestlohn beträgt 1.792,96 Euro
  • Textmäßige Anpassung durch Änderungen im Landarbeitsrecht
  • Besserstellungen von den jeweiligen Landarbeitsordnung in den Kollektivvertrag übernommen
  • Die Sozialpartner sind übereingekommen, dass es sich um eine Saisonbranche im Sinne von § 107 Abs 2 und 4 LAG 2021 (Kündigungsfristen), handelt
  •  Geltungstermin: 1. Jänner 2022
  •  Laufzeit: 12 Monate 

Das könnte Sie auch interessieren

20.01.2022

Elektrizitätsversorgungsunternehmen: KV-Verhandlungen gestartet

Noch keine Einigung in erster Runde, Fortsetzung am 26. Jänner
19.01.2022

KV-Abschluss Raiffeisen Lagerhäuser Steiermark

Neuer Mindestlohn: € 1.719,00
18.01.2022

Mineralölindustrie: Löhne werden um 3,9 Prozent erhöht

Lehrlinge erhalten im Durchschnitt um 7,9 Prozent mehr
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.