Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Länger arbeiten für weniger Geld!

Verrat an ArbeitnehmerInnen: Regierung plant radikale Arbeitszeitverlängerung

„Die Einigung der Regierung ist keine Arbeitszeitflexibilisierung, sondern eine radikale Verlängerung der Arbeitszeit mit großen Nachteilen für alle ArbeitnehmerInnen in Österreich. Arbeiten bis zum Umfallen, für weniger Geld, ohne Freizeit und ohne Mitbestimmung “, sagt Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE.

Zuschläge fallen weg

Künftig kann 12 Stunden pro Tag und 60 Stunden pro Woche gearbeitet werden, jederzeit und ohne Bedingungen. Die Überstundenzuschläge werden deutlich weniger, im Falle der Gleitzeit fallen sie sogar zur Gänze weg. „Es braucht keine Betriebsvereinbarungen mehr. Die Mitbestimmung der BetriebsrätInnen wird ersatzlos gestrichen. Dies bedeutet, dass Vorteile für die Beschäftigten wie etwa höhere Zuschläge oder mehr Freizeit nicht mehr verhandelt werden können. Das ist klassischer Lohnraub durch die Hintertür“, sagt Wimmer. Ebenso können die Beschäftigten nun viermal im Jahr zu Wochenendarbeit verpflichtet werden.

Keine Spur von Freiwilligkeit

Die von der Regierung angekündigte Freiwilligkeit und Freiheit für ArbeitnehmerInnen ist im Gesetzesentwurf nicht zu finden. Im Gegenteil: ArbeitnehmerInnen müssen sich rechtfertigen, wenn sie Überstunden verweigern. In der Praxis droht ihnen der Verlust des Arbeitsplatzes, wenn etwa keine 12-Stunden-Tage aus privaten Gründen möglich sind. „Von Selbstbestimmtheit oder mehr Freiheit für die ArbeitnehmerInnen kann keine Rede sein. Die Lügenpropaganda der Regierung soll nur die bittere Wahrheit verschleiern: Die Angst um den Arbeitsplatz wird gänzlich über die Arbeitszeit bestimmen“, sagt Wimmer.

Husch-Pfusch-Verfahren

Das Arbeitszeitgesetz ist eigentlich ein Schutzgesetz für ArbeitnehmerInnen. Jetzt werde es zur Profitsteigerung der Unternehmen in ein „Ausbeutergesetz umgewandelt und im Husch-Pfusch-Verfahren ohne ordentliche Begutachtung im Parlament beschlossen“, erklärt Wimmer und sagt weiter: „Vor rund hundert Jahren wurde der 8-Stunden-Tag eingeführt. Jetzt sollen es im 21. Jahrhundert wieder 12 Stunden täglich werden. Das ist Verrat an den ArbeitnehmerInnen.“

Das könnte Sie auch Interessieren

27.04.2018

Der Tag der Arbeit

Die Wurzeln des 1. Mai liegen in der Zeit der Industrialisierung Mitte des 19. Jahrhunderts. Das vorrangige Ziel der Arbeiterbewegung der damaligen Zeit war die Verkürzung der Arbeitszeit.
23.05.2018

Widerstand gegen 12-Stunden-Tag

Wimmer kritisiert Respektlosigkeit des neuen WKÖ-Präsidenten Mahrer gegenüber ArbeitnehmerInnen
23.05.2018

Rote Karte für Regierungs­vorhaben

Gewerkschaften drohen mit massivem Widerstand.
20.06.2018

Für Freizeit, Geld und Gesundheit!

Vor Demo am 30. Juni: BetriebsrätInnen-Konferenzen und Betriebsversammlungen in ganz Österreich
22.06.2018

Gewerkschaften formieren Widerstand

Tausende BetriebsrätInnen bei Konferenzen in ganz Österreich
30.06.2018

ÖGB-Demo: 100.000 waren dabei!

Demo gegen 12-Stunden-Tag ist Auftakt für weitere Proteste.
22.06.2018

Große Konferenz der BetriebsrätInnen in Oberösterreich

1.000 BetriebsrätInnen bei Konferenz in Leonding bei Linz

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name