Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

AK NÖ erreicht OGH-Urteil gegen "Inselbetriebe"

Arbeitskräfteüberlassung: Höchstgericht schiebt Umgehungskonstruktionen Riegel vor

Nachdem zuletzt die PRO-GE beim Obersten Gerichtshof (OGH) ein richtungsweisendes Urteil im Interesse von Leiharbeiterinnen und Leiharbeitern erreicht hatte, war nun die Arbeiterkammer Niederösterreich vor dem OGH erfolgreich. Im zu Grunde liegenden Fall hat die Brau-Union die Kontrolle und Reparatur von "Wieselburger"-Bügelflaschen über einen Rahmen-Werkvertrag an die STRABAG Property and Facility Services GmbH ausgelagert. Die insgesamt neun Mitarbeiter wurden nicht nach dem Brauerei-Kollektivvertrag entlohnt, sondern dem Kollektivvertrag für die Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger.

Die Brau-Union argumentierte, dass das Überprüfen der Flaschenbügel ein freies Gewerbe sei und die Arbeitnehmer in einem eigenständigen Betrieb innerhalb des Betriebs tätig seien. Dazu wurde der Bereich der Lagerhalle, in dem die Strabag-Beschäftigten tätig waren, anfangs sogar mit einem "Strabag"-Schild abgegrenzt (das allerdings wieder entfernt wurde, um den Staplerfahrern das Durchfahren zu ermöglichen).

Schon die Vorinstanzen hatten geurteilt, dass in diesem Fall Arbeitskräfteüberlassung vorliegt und kein "Inselbetrieb", wie vom Unternehmen behauptet. Der Oberste Gerichtshof hat diese nun bestätigt und festgestellt, dass "aufgrund des klaren Wortlauts" des Arbeitskräfteüberlassungsgesetzes (AÜG) "Arbeitskräfteüberlassung bereits bei Vorliegen einer der in § 4 Abs. 2 AÜG genannten Fälle gegeben ist". Für die betroffenen Beschäftigten konnte die Arbeiterkammer Niederösterreich dadurch zwischen 3.500 und 19.000 Euro erstreiten.

§ 4 Abs. 2 Arbeitskräfteüberlassungsgesetz

Arbeitskräfteüberlassung liegt insbesondere auch vor, wenn die Arbeitskräfte ihre Arbeitsleistung im Betrieb des Werkbestellers in Erfüllung von Werkverträgen erbringen, aber

1. kein von den Produkten, Dienstleistungen und Zwischenergebnissen des Werkbestellers abweichendes, unterscheidbares und dem Werkunternehmer zurechenbares Werk herstellen oder an dessen Herstellung mitwirken oder

2. die Arbeit nicht vorwiegend mit Material und Werkzeug des Werkunternehmers leisten oder

3. organisatorisch in den Betrieb des Werkbestellers eingegliedert sind und dessen Dienst- und Fachaufsicht unterstehen oder

4. der Werkunternehmer nicht für den Erfolg der Werkleistung haftet.

Das könnte Sie auch interessieren

23.02.2021

LeiharbeiterInnen sind keine ArbeitnehmerInnen dritter Klasse!

Auch sie verdienen längere Kündigungsfristen. Die Arbeitgeber wollen ihnen diese bei den KV-Verhandlungen vorenthalten.
10.02.2021

Arbeiten bei Kälte

ArbeitgeberInnen müssen für Sicherheit und Gesundheitsschutz der Arbeit­nehm­er­Inn­en sorgen. Kosten dafür dürfen auf keinen Fall zu Lasten der ArbeitnehmerInnen gehen.
10.02.2021

Agrarservice: Neuer Kollektivvertrag geschaffen

3.000 Beschäftigte profitieren ab 1. März von kollektivvertraglich gesicherten Rechten!
09.02.2021

Gleichstellung von ArbeiterInnen und Angestellten im Juli abgeschlossen

Kündigungsfrist für ArbeiterInnen künftig mindestens sechs Wochen
09.02.2021

Arbeitsklima Index: Verunsicherung, Stress, weniger Einkommen

Die Corona-Krise drückt auf die Stimmung der Beschäftigten

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.