www.proge.at

Alle Jahre wieder ...

... gibt es Weihnachtsgeld. Doch nicht das Gesetz beschert das freudige Zusatzeinkommen. Was viele nicht wissen: Anspruch, Höhe und Fälligkeit werden im Kollektivvertrag geregelt.

So wie Kinder an den Weihnachtsmann oder das Christkind glauben, sind viele Erwachsene der Meinung, das Weihnachtsgeld sei gesetzlich geregelt. Doch die beiden Sonderzahlungen – so die offizielle Bezeichnung für das Urlaubs- und das Weihnachtsgeld – sind genauso wenig ein gesetzlicher Anspruch, wie sie Geschenke sind. Denn für das Extra auf dem Konto zweimal jährlich sorgt der jeweilige Kollektivvertrag. Und Kollektivverträge gibt es wiederum nur, weil es Gewerkschaften gibt.

Höhe des Weihnachtsgeldes

Die Höhe der Sonderzahlung hängt vom gültigen Kollektivvertrag ab. Meistens beträgt das Urlaubs- oder Weihnachtsgeld einen Monatslohn. In manchen Fällen kann es weniger sein. Wenn es im Kollektivvertrag vereinbart ist, müssen auch regelmäßig geleistete Überstunden und Prämien im Urlaubs- oder Weihnachtsgeld berücksichtigt werden.

Wann wird ausbezahlt?

Die Fälligkeit hängt ebenfalls vom jeweiligen Kollektivvertrag ab. Das Weihnachtsgeld wird meist im November oder Dezember ausbezahlt. Manche Branchen zahlen Urlaubs- und Weihnachtsgeld nicht an zwei, sondern an vier Terminen aus.

Das volle Weihnachtsgeld oder aliquot

Ist ein/eine ArbeitnehmerIn das ganze Kalenderjahr im Betrieb beschäftigt, erhält er/sie das volle Weihnachtsgeld. Bei Ein- und Austritt im laufenden Kalenderjahr wird das Weihnachtsgeld nur aliquot, also nur der jeweilige Anteil ausbezahlt. Für Zeiten von Karenzurlaub, Präsenz- oder Zivildienst gebührt kein Urlaubs- oder Weihnachtsgeld.

Niedriger als das Urlaubsgeld?

Obwohl Urlaubs- und Weihnachtsgeld in Bruttobeträgen gleich hoch sind, bleibt beim Weihnachtsgeld im Dezember netto oft weniger im Börsel. Das liegt an steuerlichen Regelungen.

Starker Kollektivvertrag

Nicht das Gesetz regelt Ansprüche auf Sonderzahlungen, sondern Gewerkschaften erreichen diese durch Kollektivverträge. Gewerkschaften setzen sich aktiv für die Beschäftigten aller Branchen ein, um das Weihnachts- und Urlaubsgeld zu vereinbaren. Dabei zeigt sich immer wieder: Je besser sich die ArbeitnehmerInnen organisieren, umso besser sind auch die Regelungen in ihren Kollektivverträgen. Und das betrifft weit mehr als Urlaubs- und Weihnachtsgeld.

Das könnte Sie auch interessieren

29.06.2022

Fleischwarenindustrie und Fleischergewerbe: Bis zu 8,61 Prozent mehr Lohn

Durchschnittliche Lohnerhöhung 5,72 Prozent, 1.700 Euro Mindestlohn in beiden Branchen erreicht
28.06.2022

Dienstverhinderung bei Naturkatastrophen

Die PRO-GE Rechtsabteilung beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema.
22.06.2022

Bekleidungsindustrie und Industrielle Wäschereien: +5,4 Prozent

24. Dezember in der Bekleidungsindustrie künftig bezahlt arbeitsfrei
10.06.2022

Mangelnder Menschenrechtsschutz in der Schuh- und Lederindustrie

Fünf von zehn Unternehmen verweigern Auskünfte über ihre Lieferketten
09.06.2022

ZuckerbäckerInnen Steiermark: KV-Löhne steigen um 4,9 Prozent

Neuer Mindestlohn: 1.574,81 Euro
07.06.2022

Diskriminierungsfreie Arbeitswelt muss selbstverständlich sein

PRO-GE bekennt sich zu wertschätzendem Umgang mit Diversität
03.06.2022

Glasbe- und verarbeitende Industrie: Ist-Löhne steigen um 4,8 Prozent

Plus von 10 Prozent im ersten Lehrjahr
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.