Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

PRO-GE Jugend: JVR bleibt!

Geht doch! Regierung übernimmt Gewerkschaftsposition beim Jugendvertrauensrat

Der Kampf für den JVR hat sich ausgezahlt.

PRO-GE Jugendvorsitzender Josef Rehberger

Die PRO-GE befürwortet den Verbleib des Jugendvertrauensrates. Mit dem Verzicht der türkis-blaue Koalition auf die in ihrem Regierungsprogramm vorgesehene Abschaffung der Jugendvertrauensräte hat die Regierung sinnvollerweise auf die Gewerkschaftsposition eingeschwenkt. Mit der ÖGJ Kampagne „JVR bleibt“ hatte die PRO-GE Jugend seit Bekanntwerden der Pläne der Bundesregierung gegen die Abschaffung des Jugendvertrauensrates gekämpft.

PRO-GE Jugendvorsitzender Josef Rehberger, der selbst Jugendvertrauensrat ist, begrüßt nun die Meinungsänderung: „Die Abschaffung des JVR wäre eine demokratiepolitische Bankrotterklärung gewesen. Umso erfreulicher ist es, dass die Regierung in dieser Angelegenheit eingelenkt hat. Durch den Jugendvertrauensrat finden junge Menschen im Betrieb mit ihren Anliegen Gehör und es wird auf Missstände – beispielsweise in der Lehrlingsausbildung - hingewiesen“, so Rehberger.

„Bemerkenswert ist, dass sich jetzt gerade der ÖAAB-Bundesobmann August Wöginger als Retter des Jugendvertrauensrates präsentiert, obwohl es gerade die ÖVP war, die in ihrem Regierungsprogramm die Abschaffung der JVR gefordert hatte“, kritisiert Rehberger.

Für die PRO-GE ist und bleibt der Jugendvertrauensrat eine wichtige betriebliche Mitbestimmungsmöglichkeit für die Lehrlinge. Deshalb unterstützt die PRO-GE Jugendabteilung auch Jugendvertrauensräte, bietet Weiterbildungsseminare für Jugendvertrauensräte an und ist kompetenter Ansprechpartner bei der Durchführung von JVR-Wahlen und Problemen in den Betrieben. „Der Kampf für den JVR hat sich ausgezahlt“, so Rehberger.


 

 

Das könnte Sie auch interessieren

04.07.2019

Erfolg für ältere Arbeitslose: Aktion 20.000 verlängert!

SPÖ-Fristsetzungsantrag mit Stimmen von FPÖ und Jetzt angenommen, Abstimmung spätestens im September-Plenum.
01.07.2019

PRO-GE will Wiederaufnahme der Aktion 20.000

Weg mit dem Sparstift bei Maßnahmen für Arbeitslose. Schon jeder dritte Arbeitslose über 50.
13.06.2019

ÖVP, NEOS und FPÖ verhindern Verbesserungen für LeiharbeiterInnen

ÖAAB-Obmann Wöginger gegen 10-Prozent-Begrenzung und verpflichtende Übernahme
22.05.2019

24. Mai: 2. Weltweiter Klimastreik

Jugendliche demonstrieren für mehr Klimaschutz – PRO-GE solidarisch
08.05.2019

PRO-GE Jugend: Schramböck-Vorschläge sind Etikettenschwindel

Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen wichtiger als neuer Name.
28.03.2019

Gewerkschaften zu Opel-Aspern: Konzern PSA wortbrüchig – Regierung untätig

PRO-GE/GPA-djp fordern ordentlichen Sozialplan mit Arbeitsstiftung, Klage gegen Lohnverzicht bleibt aufrecht
28.02.2019

Frieben: Bundesregierung legt Rückwärtsgang bei Frauenpolitik ein

Scharfe Kritik an Streichung des 50-Prozent-Föderziels für Frauen beim AMS

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name