Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Textilbranche ist Löhne in Milliardenhöhe schuldig

Menschenrechts-Allianz fordert bessere Absicherung von ArbeiterInnen
Der Online-Handel zählt  auch im Bekleidungssektor zu den großen Gewinnern der Pandemie: Der US-Riese Amazon konnte im letzten Jahr seinen Jahresgewinn um fast 200 Prozent steigern und vor allem im Textilgeschäft massiv an Marktanteilen dazu gewinnen. Auch in Österreich zählt Amazon inzwischen zu den Top 10 im Einzelhandel. Gleichzeitig blieben die Löhne und Entschädigungen von Millionen TextilarbeiterInnen unbezahlt, nachdem Fabriken in der Pandemie von heute auf morgen geschlossen wurden. „Während Amazon neue Geschäftsrekorde feierte, mussten jene ArbeiterInnen hungern, die Kleidung für die Kundinnen und Kunden herstellten. Neben einer längst ausständigen Wiedergutmachung müssen diese untragbaren Zustände in Zukunft mit rechtlichen und finanziellen Mitteln verhindert werden“, sagt Gertrude Klaffenböck, Koordinatorin der Clean Clothes Kampagne (CCK) bei Südwind. Die Menschenrechtsorganisation fordert konkret die Nachzahlung der ausstehenden Löhne. Zusätzlich soll der Aufbau eines neuen internationalen Lohn- und Abfindungs-Garantie-Fonds eine weltweite Versicherung für Lohnzahlung und Entschädigung bieten und ArbeiterInnen so vor Armut und Hunger schützen.
 
Millionen Menschen um Einkommen gebracht
 
Amazon ist nicht das einzige Unternehmen, das Arbeiterinnen und Arbeiter in seinen Lieferketten inmitten der größten globalen Gesundheitskrise derart im Stich gelassen  hat. Laut dem CCK-Bericht "Un(der)paid in the pandemic"  wurden in den ersten drei Monaten der Pandemie bis zu 5,8 Milliarden US-Dollar an Löhnen für die vorwiegend weiblichen ArbeiterInnen in Asiens Textilindustrie nicht ausgezahlt. Dazu zählen Zulieferbetriebe von großen Marken wie Primark, Amazon und Nike. Diese haben die Pandemie  zum Anlass genommen, um weiteren Preisdruck auf Textilfabriken auszuüben. Ausständige Zahlungen wurden mit Verweis auf die Krise vielfach sogar gänzlich verweigert. Dadurch entfiel für Millionen Menschen das einzig verfügbare, oft ohnehin niedrige Familieneinkommen ohne jegliche Entschädigung. „Diese unmenschliche Ausbeutung entlang globaler Lieferketten zeigt einmal mehr, wie enorm der Aufholbedarf bei  Arbeitsrechten und Sorgfaltspflichten ist“, so Südwind-Expertin Klaffenböck. „Die mangelnde Verantwortung von Modeherstellern und -händlern gegenüber Arbeiterinnen und Arbeitern hat System. Es braucht  daher zusätzlich zu einer wirksamen Absicherung auch rechtliche Mittel, die eine umfassende Haftung der Unternehmen garantieren.“
 
Menschenrechts-Allianz startet PayYourWorkers-Aktionswoche in 35 Ländern
 
Südwind und die Clean Clothes Kampagne, die auch von der PRO-GE unterstützt wird, fordern gemeinsam mit mehr als 200 Organisationen aus 35 Ländern die sofortige Nachzahlung der ausständigen Löhne und Entschädigungen. Die neue Petition #PayYourWorkers setzt sich für den Aufbau eines weltweit gültigen Lohn- und Abfindungs-Garantie-Fonds für ArbeiterInnen ein. Gleichzeitig müsse das Recht, sich zu organisieren und Tarifverhandlungen zu führen, garantiert werden. In Rahmen einer am 15.  März startenden Aktionswoche macht die PayYourWorkers-Allianz mit weltweiten Protestveranstaltungen und Online-Aktionen auf die  Ausbeutung in der Textilindustrie aufmerksam. Zu den unterstützenden Organisationen zählen Grassroots Gewerkschaften wie die Garment Labour Union in Indien, große Gewerkschaftsverbände aus Italien, der Schweiz, Belgien und den Niederlanden sowie zivilgesellschaftliche Organisationen wie Südwind und die Clean Clothes Campaign. Die Petition Pay Your Workers-Respect Workers Rights kann online unterzeichnet werden.
Jetzt online unterzeichnen!

Das könnte Sie auch interessieren

07.05.2021

Breite Kritik an Köstinger

PRO-GE, AK und Umweltorganisationen kritisieren GAP-Strategie des Landwirtschaftsministeriums
28.04.2021

Gesetzliche Gleichstellung für 1,3 Mio. ArbeiterInnen kommt

Meilenstein im Kampf für mehr Gerechtigkeit
28.04.2021

100.000 Todesfälle durch Arbeitsunfälle oder arbeitsbedingte Erkrankungen

28. April: Internationaler Arbeitergedenktag
23.04.2021

Streiks in deutscher Fleischindustrie

Darum kämpft die NGG um höhere Löhne, mehr Urlaub und deutschlandweite Kollektivverträge
23.04.2021

Textilindustrie: Dritte KV-Runde ohne Ergebnis

Weiterhin große Differenzen beim Thema Lohnerhöhungen
16.04.2021

Feinkostsektor: Arbeitgeber verweigern 1.500 Euro Mindestlohn!

Branche will Angleichung der Kündigungsfristen torpedieren
07.04.2021

Neue ÖGB-Kampagne: Gründe einen Betriebsrat!

Sei du die starke Stimme für deine Kolleginnen und Kollegen und setz dich für mehr Fairness in der Arbeitswelt ein

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.