www.proge.at

Europäische Gewerkschaftsföderation für den Landwirtschafts-, Nahrungsmittel- und Tourismussektor (EFFAT)

EFFAT ist die Europäische Gewerkschaftsföderation für den Landwirtschafts-, Nahrungsmittel- und Tourismussektor, die durch Fusion aus den beiden Europäischen Gewerkschaftsföderationen EAL-IUL und EFA am 11.12.2000 hervorgegangen ist.

2,6 Millionen Mitglieder
 
EFFAT vertritt als europäische Dachorganisation von 120 nationalen Gewerkschaften aus 35 Ländern Europas die Interessen von mehr als 2,6 Millionen Mitgliedern gegenüber den europäischen Institutionen, europäischen Industrieverbänden und Unternehmensleitungen.

Starke Vertretung
 
EFFAT ist ein autonomer europäischer Gewerkschaftsverband. Als Mitglied im EGB setzt sich die EFFAT für eine gemeinsame und starke Vertretung der Mitgliederinteressen in allen branchenübergreifenden europäischen Angelegenheiten ein.
 
Europäische Betriebsräte
 
EFFAT hat in den vergangenen Jahren in mehr als 100 Konzernen Europäische Betriebsräte eingerichtet und führt einen erfolgreichen Sozialen Dialog unter anderem im Landwirtschafts-, Hotel- und Gaststätten-, Catering-, Zucker- und Tabaksektor.

 

Das könnte Sie auch interessieren

13.06.2022

#MeatTheStandards

Effat-Kampagne für mehr Fairness im Fleischsektor gestartet
10.06.2022

Mangelnder Menschenrechtsschutz in der Schuh- und Lederindustrie

Fünf von zehn Unternehmen verweigern Auskünfte über ihre Lieferketten
02.05.2022

Streik bei UPM endet mit Einigung

Finnische PapierarbeiterInnen nehmen nach 112 Tagen Ausstand die Arbeit wieder auf
27.04.2022

Belarus: Repression gegen Gewerkschaften beenden!

PRO-GE fordert sofortige Freilassung von verhafteten GewerkschafterInnen
12.04.2022

Erklärung der Gewerkschaften des Wiener Memorandums

Gemeinsam für Frieden und Solidarität mit den Menschen aus der Ukraine
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.