Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Europäische Gewerkschaftsföderation für den Landwirtschafts-, Nahrungsmittel- und Tourismussektor (EFFAT)

EFFAT ist die Europäische Gewerkschaftsföderation für den Landwirtschafts-, Nahrungsmittel- und Tourismussektor, die durch Fusion aus den beiden Europäischen Gewerkschaftsföderationen EAL-IUL und EFA am 11.12.2000 hervorgegangen ist.

2,6 Millionen Mitglieder
 
EFFAT vertritt als europäische Dachorganisation von 120 nationalen Gewerkschaften aus 35 Ländern Europas die Interessen von mehr als 2,6 Millionen Mitgliedern gegenüber den europäischen Institutionen, europäischen Industrieverbänden und Unternehmensleitungen.

Starke Vertretung
 
EFFAT ist ein autonomer europäischer Gewerkschaftsverband. Als Mitglied im EGB setzt sich die EFFAT für eine gemeinsame und starke Vertretung der Mitgliederinteressen in allen branchenübergreifenden europäischen Angelegenheiten ein.
 
Europäische Betriebsräte
 
EFFAT hat in den vergangenen Jahren in mehr als 100 Konzernen Europäische Betriebsräte eingerichtet und führt einen erfolgreichen Sozialen Dialog unter anderem im Landwirtschafts-, Hotel- und Gaststätten-, Catering-, Zucker- und Tabaksektor.

 

Das könnte Sie auch interessieren

11.06.2019

Noch immer arbeiten 2 Millionen Kinder für die Schoko-Konzerne

Höchste Zeit Kinderarbeit im Kakaoanbau zu stoppen.
26.04.2019

Deine Wahl für Europa

Am 26. Mai finden in Österreich die Wahlen zum EU-Parlament statt - es geht um die Zukunft Europas.
28.03.2019

Wiener Memorandum: Europapolitisches Manifest

15 Punkte für ein soziales Europa
27.03.2019

Unser Wasser schützen: ISDS stoppen

Weltwassertag: Petition gegen Sonderklagerechte für Konzerne unterstützen!
15.01.2019

Volle Solidarität mit ungarischen Gewerkschaften

In unserem Nachbarland wurde mit einem neuen Gesetz die Arbeitszeit drastisch ausgeweitet. Die ArbeiterInnen bleiben auf der Strecke, Profiteure sind vor allem ausländische Investoren.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name