Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Internationaler Gewerkschaftsbund

Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) wurde im November 2006 in Wien durch den Zusammenschluss des Internationalen Bundes Freier Gewerkschaften (IBFG) und dem Weltverband der Arbeitnehmer (WVA) gegründet.

Hauptaufgaben
 
Hauptaufgabe des IGB ist die Förderung und Verteidigung der ArbeitnehmerInnen-Rechte und -Interessen durch die internationale Zusammenarbeit der Gewerkschaften, globale Kampagnen und Lobbyarbeit bei den großen globalen Institutionen. Das beim IGB-Gründungskongress verabschiedete Programmdokument bildet das gesamtpolitische Rahmenwerk des Bundes. Zu den wichtigsten Arbeitsbereichen gehören:
 
  • Gewerkschafts- und Menschenrechte
  • Wirtschaft, Gesellschaft und Arbeitsplatz
  • Gleichstellung und Nichtdiskriminierung
  • internationale Solidarität.
175 Millionen ArbeitnehmerInnen
 
Der IGB vertritt 175 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in 311 Mitgliedsorganisationen und 155 Ländern und Hoheitsgebieten. Bei seinen Aktivitäten arbeitet der IGB eng mit dem Europäischen Gewerkschaftsbund (EGB), den Globalen Gewerkschaftsföderationen (GUF), dem Gewerkschaftlichen Beratungsausschuss bei der OECD (TUAC) sowie mit der Internationalen Arbeitsorganisation zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

09.12.2019

Solidarität mit philippinischen GewerkschafterInnen

Gewerkschaften weltweit protestieren gegen zunehmende Repression und Gewalt des Duterte-Regimes
06.12.2019

Lebensmittelkonzerne leiden unter kurzfristigem finanziellen Denken

IUL-Grundsatzpapier beschäftigt sich mit Auswirkungen auf die Beschäftigten und Strategien zur Bekämpfung.
31.10.2019

6./7. November: 5. Effat-Kongress in Zagreb

Organise. Fight. Win. A Recipe for a stronger EFFAT
18.10.2019

Anders Handeln: Aktionstour von Genf nach Wien

Bei UNO-Verhandlungen könnte die Macht von Konzernen ausgeweitet oder eingegrenzt werden.
08.10.2019

„Wir brauchen hier nicht viele Manager“

Gewerkschaftsarbeit in Norwegen - Sascha Ernszt von der PRO-GE erzählt von seinen Erfahrungen.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.