Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Internationaler Gewerkschaftsbund

Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) wurde im November 2006 in Wien durch den Zusammenschluss des Internationalen Bundes Freier Gewerkschaften (IBFG) und dem Weltverband der Arbeitnehmer (WVA) gegründet.

Hauptaufgaben
 
Hauptaufgabe des IGB ist die Förderung und Verteidigung der ArbeitnehmerInnen-Rechte und -Interessen durch die internationale Zusammenarbeit der Gewerkschaften, globale Kampagnen und Lobbyarbeit bei den großen globalen Institutionen. Das beim IGB-Gründungskongress verabschiedete Programmdokument bildet das gesamtpolitische Rahmenwerk des Bundes. Zu den wichtigsten Arbeitsbereichen gehören:
 
  • Gewerkschafts- und Menschenrechte
  • Wirtschaft, Gesellschaft und Arbeitsplatz
  • Gleichstellung und Nichtdiskriminierung
  • internationale Solidarität.
175 Millionen ArbeitnehmerInnen
 
Der IGB vertritt 175 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in 311 Mitgliedsorganisationen und 155 Ländern und Hoheitsgebieten. Bei seinen Aktivitäten arbeitet der IGB eng mit dem Europäischen Gewerkschaftsbund (EGB), den Globalen Gewerkschaftsföderationen (GUF), dem Gewerkschaftlichen Beratungsausschuss bei der OECD (TUAC) sowie mit der Internationalen Arbeitsorganisation zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

11.06.2019

Noch immer arbeiten 2 Millionen Kinder für die Schoko-Konzerne

Höchste Zeit Kinderarbeit im Kakaoanbau zu stoppen.
26.04.2019

Deine Wahl für Europa

Am 26. Mai finden in Österreich die Wahlen zum EU-Parlament statt - es geht um die Zukunft Europas.
28.03.2019

Wiener Memorandum: Europapolitisches Manifest

15 Punkte für ein soziales Europa
27.03.2019

Unser Wasser schützen: ISDS stoppen

Weltwassertag: Petition gegen Sonderklagerechte für Konzerne unterstützen!
15.01.2019

Volle Solidarität mit ungarischen Gewerkschaften

In unserem Nachbarland wurde mit einem neuen Gesetz die Arbeitszeit drastisch ausgeweitet. Die ArbeiterInnen bleiben auf der Strecke, Profiteure sind vor allem ausländische Investoren.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name