www.proge.at

Streik bei UPM endet mit Einigung

Finnische PapierarbeiterInnen nehmen nach 112 Tagen Ausstand die Arbeit wieder auf

Streikende UPM-ArbeiterInnen in Kouvola am 1. Jänner. Foto aufgenommen von Streikteilnehmer Henri Koskela.
Streikende UPM-ArbeiterInnen, Kouvola/Finnland, 1. Jänner 2022 Streikende UPM-ArbeiterInnen in Kouvola am 1. Jänner. Foto aufgenommen von Streikteilnehmer Henri Koskela.

Der seit 1. Jänner andauernde Streik beim finnischen Forst-, Zellstoff- und Papierkonzern UPM wurde beendet. Am 23. April nahmen die 2.200 Mitglieder der Papierarbeitergewerkschaft Paperiliitto ihre Arbeit an den finnischen UPM-Standorten wieder auf, nachdem die beiden Konfliktparteien einen letzten Lösungsvorschlag des nationalen Mediators akzeptiert hatten, berichtet der Gewerkschaftsdachverband IndustriALL Global Union. Die Einigung sieht fünf Tarifverträge für die fünf Industriesparten des Konzerns mit jeweils vierjähriger Laufzeit und Verhandlungen über Lohnerhöhungen nach zwei Jahren vor.

Gewerkschaftsfeindliche Agenda des Managements

Der Streik war der längste in der Geschichte der finnischen Papierindustrie, herausgefordert durch die gewerkschaftsfeindliche Haltung der UPM-Geschäftsführung. Das Unternehmen scheiterte aber bei seinen Angriffen auf die Gewerkschaften und auf kollektive Verhandlungen und beim Versuch, den ArbeiterInnen Löhne und Arbeitsbedingungen einseitig und ohne gewerkschaftliche Vertretung zu diktieren, stellt IndustriALL fest. Gescheitert ist UPM auch mit dem Verlangen nach einer drastischen Verlängerung der Arbeitszeit, die zu effektiven Lohnkürzungen geführt hätte.

Branchenstandards durchgesetzt

Mit dem entschlossenen Streik setzten Gewerkschaft und ArbeiterInnen durch, dass die Löhne und Arbeitsbedingungen bei UPM den Standards der Branche entsprechen. Neben einem finanziellen Schaden von geschätzten 300 Millionen Euro, nimmt der Konzern auch einen wohl länger angeschlagenen Ruf aus dem Konflikt mit, sowohl die soziale Verantwortung als auch die Verlässlichkeit gegenüber Geschäftspartnern betreffend. "Das Verhalten von UPM war ein schlechtes Beispiel einer betrieblichen Sozialpartnerschaft", zieht Paperiliitto-Vorsitzender Petri Vanhala Bilanz. "Wir denken, Unternehmen werden künftig Arbeiterinnen und Arbeiter mehr respektieren, wenn sie sehen, dass diese im Stande sind, 112 Tage Streik durchzustehen."

Das könnte Sie auch interessieren

25.07.2022

Scharfe Kritik an Arbeitsrechts-Liberalisierung in der Ukraine

Belarus verschärft Repression gegen unabhängige Gewerkschaften
13.06.2022

#MeatTheStandards

Effat-Kampagne für mehr Fairness im Fleischsektor gestartet
10.06.2022

Mangelnder Menschenrechtsschutz in der Schuh- und Lederindustrie

Fünf von zehn Unternehmen verweigern Auskünfte über ihre Lieferketten
08.06.2022

EU-Mindestlohnrichtlinie nimmt nächste Hürde

Trilog-Einigung: Wichtige Gewerkschaftsforderungen übernommen
18.05.2022

Appell an den neuen Landwirtschaftsminister

52 Organisationen fordern ökologisch und sozial nachhaltige Agrarwirtschaft
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.