Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

cocoanet.eu

Das Netzwerkprojekt cocoanet.eu hat zum Ziel, Konzepte, Grundideen und Referenzen für Good Practice in einer nachhaltigen Kakaowirtschaft in Europa und weltweit zu entwickeln.

Gewerkschafts-Netzwerk in der Kakao- und Schokoladenbranche

Cocoanet.eu ist Ergebnis der dreitägigen Konferenz "Fairer Handel, faire Arbeit" im Jahr 2010, mit 100 Delegierten von 21 Gewerkschaften aus 14 Ländern. Über Unternehmens- und Ländergrenzen hinweg, will das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt seither die nachhaltige Zusammenarbeit in der Kakao- und Schokoladenbranche in der gesamten Produktionskette von der Kakaobohne bis hin zu Praline unterstützen.

Global denken

Bei cocoanet.eu wird global gedacht und in den einzelnen EU-Ländern bis hinein in die betriebliche Basis der Gewerkschaften, lokal gehandelt. Das Hauptziel ist es, ein Netzwerk zum Informationsaustausch zwischen ArbeitnehmervertreterInnen und Organisationen in der europäischen Schokoladen- und Kakaoindustrie zu schaffen. Das Netzwerkprojekt cocoanet.eu hat zum Ziel, Konzepte, Grundideen und Referenzen für Good Practice in einer nachhaltigen Kakaowirtschaft in Europa und weltweit zu entwickeln.

Nachhaltigkeit als soziale Dimension

Dabei wird Nachhaltigkeit als eine soziale Dimension begriffen, die sich nicht in freiwilligen und damit beliebigen Beiträgen der Unternehmen erschöpfen darf. Zur unternehmerischen Verantwortung in der Kakao- und Schokoladenbranche gehört die soziale Verpflichtung, beispielsweise die Konvention zum Verbot der Kinderarbeit nicht nur zu ratifizieren, sondern auch umzusetzen. Sozial nachhaltig heißt auch, die Menschen in den Erzeugerländern bei den Themen Boden, Pflanzen, Pestizide zu qualifizieren. Faire Preise für Kakaobauern können helfen, der finanziellen Spekulation im Kakaosektor entgegen zu treten. Außerdem können faire Preise längerfristig den Rohstoffbereich stabilisieren und mehr ökonomische Sicherheit für die Unternehmen bewirken. Damit werden auch Arbeitsplätze in Europa sicherer.

Das könnte Sie auch interessieren

09.12.2019

Solidarität mit philippinischen GewerkschafterInnen

Gewerkschaften weltweit protestieren gegen zunehmende Repression und Gewalt des Duterte-Regimes
06.12.2019

Lebensmittelkonzerne leiden unter kurzfristigem finanziellen Denken

IUL-Grundsatzpapier beschäftigt sich mit Auswirkungen auf die Beschäftigten und Strategien zur Bekämpfung.
31.10.2019

6./7. November: 5. Effat-Kongress in Zagreb

Organise. Fight. Win. A Recipe for a stronger EFFAT
18.10.2019

Anders Handeln: Aktionstour von Genf nach Wien

Bei UNO-Verhandlungen könnte die Macht von Konzernen ausgeweitet oder eingegrenzt werden.
08.10.2019

„Wir brauchen hier nicht viele Manager“

Gewerkschaftsarbeit in Norwegen - Sascha Ernszt von der PRO-GE erzählt von seinen Erfahrungen.
03.10.2019

ILO-Mindeststandards in der Landwirtschaft endlich anerkennen

Österreich hat das ILO-Übereinkommen über den Arbeitsschutz in der Landwirtschaft nach wie vor nicht unterzeichnet.
27.09.2019

IndustriAll Europe startet "Together at Work"

Europaweite Kampagne zeigt Vorteile von Kollektivverträgen für ein besseres Leben der Beschäftigten auf

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.