Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

PRO-GE Frauen: Gewalt am Arbeitsplatz verhindern

Gewaltprävention in Betrieben - Arbeitgeber in die Pflicht nehmen

Morgen, Samstag, starten die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Klaudia Frieben, Vorsitzende der PRO-GE Frauen, fordert ein erhöhtes Augenmerk auf Gewalt am Arbeitsplatz zu legen. „Die #metoo-Kampagne hat eindeutig gezeigt, dass viele Frauen am Arbeitsplatz Übergriffen – sei es verbaler oder körperlicher Natur – ausgesetzt sind. In Österreich schützt neben strafrechtlicher Verfolgung der Täter auch das Gleichbehandlungsgesetz gegen Belästigung am Arbeitsplatz. Das ist aber nicht genug: Wir wollen, dass die Arbeitgeber verstärkt in die Pflicht genommen werden, wenn es darum geht, Gewalt am Arbeitsplatz zu vermeiden“, sagt Frieben.

Konkret wollen die PRO-GE Frauen, dass in den Betrieben Leitlinien erarbeitet werden, die eine explizite Klarstellung enthalten, dass Gewalt, Mobbing und sexuelle Belästigung gegenüber Beschäftigten nicht toleriert und entsprechend sanktioniert wird. Ebenso sollen Führungskräfte im Rahmen der der verpflichtenden Unterweisung gemäß §14 ArbeitnehmerInnenschutzgesetz in verantwortungsvoller MitarbeiterInnenführung und Konfliktprävention ausgebildet werden. Aber auch für alle Beschäftigten sollte es regelmäßig Seminare zum Umgang mit Konflikten geben.

Des Weiteren soll der Abschluss einer Betriebsvereinbarung zum Schutz vor Gewalt im Job im Arbeitsverfassungsgesetz in die Liste der erzwingbaren Betriebsvereinbarungen aufgenommen werden. „Kommt es trotz allem zu einer Gewaltsituation im Betrieb, dann muss eine bessere Unterstützung der Betroffenen erfolgen, etwa durch die Finanzierung eines Rechtsbeistandes oder einer therapeutischen Hilfe“, so Frieben.

„In Österreich gibt es ein engmaschiges Netz an frauenspezifischen Einrichtungen, die informieren und in Notsituationen helfen. Dennoch wissen viele Frauen nicht, an wen sie sich wenden können, sollte es zu einem Übergriff kommen. Hier gilt es, noch mehr Aufklärungsarbeit zu leisten und die vorhandenen Beratungsstellen vor den Vorhang zu holen. Auch in den Betrieben werden wir dazu beitragen, dass Frauen besser über Hilfseinrichtungen aufgeklärt werden“, sagt die Frauenvorsitzende.

Das könnte Sie auch interessieren

08.08.2019

Für dich gefordert, für dich erreicht!

Karenzanrechnung für alle, Rechtsanspruch auf Papamonat, bezahlte Pausen und höhere Zuschläge bei langen Arbeitszeiten.
11.07.2019

Papamonat und Anrechnung der Karenzzeiten

Die Neuerungen im Arbeitsrecht im Detail.
02.07.2019

Volle Karenzanrechnung ist sozialpolitischer Meilenstein

Großer Etappenerfolg im Kampf für Gleichberechtigung
04.06.2019

Wien Gastgeberin für Europride

ÖGB und AK bei europaweiter Regenbogenparade am 15. Juni.
12.03.2019

Kürzere Arbeitszeit bringt mehr Geschlechtergerechtigkeit

Warum die generelle Verkürzung der Arbeitszeit auch eine frauenpolitische Forderung ist.
07.03.2019

Frauentag: Frieben fordert generelle Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden

Regierung muss Taten setzen - PR-Sprech hilft keiner Frau
28.02.2019

Frieben: Bundesregierung legt Rückwärtsgang bei Frauenpolitik ein

Scharfe Kritik an Streichung des 50-Prozent-Föderziels für Frauen beim AMS
20.02.2019

Der hart erkämpfte Platz in der Demokratie

1919 durften erstmals auch Frauen wählen gehen.
17.01.2019

PRO-GE Frauen informieren

Die Broschüre „Gewalt gegen Frauen - Das Gewaltschutzgesetz" hier zum Download
23.11.2018

ILO will Konvention gegen Gewalt und sexuelle Belästigung

Präsentation im Juni 2019 - Bundesregierung soll rasch ratifizieren

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.