Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Metaller-KV: Gewerkschaften setzen einheitlichen Kollektivvertrag durch

Idente Abschlüsse mit allen sechs Fachverbänden und Berufsgruppen der Metallindustrie erreicht

Neun Wochen nach der Forderungsübergabe, nach insgesamt 24 Runden und etwa 103 Verhandlungsstunden mit den sechs Fachverbänden bzw. Berufsgruppen der Metallindustrie, haben die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp am 22. November ihr Ziel erreicht und einen einheitlichen Kollektivvertrag sowie idente Lohn- und Gehaltsabschlüsse für alle 192.000 Beschäftigten erreicht. 

Durch den vereinbarten Mindestbetrag von 80 Euro steigen die Löhne mit 1. November zwischen 4,3 und 3,4 Prozent.  Die Lehrlingsentschädigungen für die rund 7.500 Lehrlinge in der Metallindustrie werden kräftig angehoben und steigen sogar um durchschnittlich 10 Prozent. Hinzu kommen deutliche Verbesserungen im Rahmenrecht wie etwa höhere Zuschläge von 100 Prozent für die elfte und zwölfte Arbeitsstunde bzw. ab der 51. Wochenstunde.  „Die erreichten Erhöhungen bedeuten mindestens 1.120 Euro mehr Lohn und Gehalt pro Jahr. Das ist gerade für niedrige Einkommen ein ordentlicher Schub“, betont die PRO-GE Chefverhandler Rainer Wimmer.

Bereits am Dienstag dieser Woche wurde mit den Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen sowie am Mittwoch mit der Gießereiindustrie, der Fahrzeugindustrie und dem Fachverband Bergbau-Stahl Abschlüsse erzielt. Heute, am 22.  November, konnte mit dem letzten ausständigen Fachverband, jenem der Nichteisen-Metallindustrie, eine Einigung erreicht werden. Die Lohn- und Gehaltserhöhungen entsprechen den vorausgegangenen Abschluss in der metalltechnischen Industrie.

Damit ist den Gewerkschaften auch im siebenten Jahr, nachdem die Arbeitgeberseite ihre Verhandlungsgemeinschaft aufgelöst hat, der Erhalt des einheitlichen Kollektivvertrags gelungen.

Knackpunkt der diesjährigen KV-Runde waren wieder die Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband Metalltechnische Industrie (FMTI). Erst nach österreichweiten BetriebsrätInnenkonferenzen, hunderten Betriebsversammlungen und Warnstreiks mit rund 75.000 TeilnehmerInnen konnte am 18. November in der siebenten Verhandlungsrunde ein Abschluss erreicht werden. „Dieser Abschluss war nur durch den Druck aus den Betrieben möglich. Die große Solidarität und Kampfbereitschaft der Beschäftigten sowie das Engagement der BetriebsrätInnen bei den Kollektivvertragsverhandlungen hat sich ausgezahlt“, sagt Wimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

06.12.2018

Metallgewerbe: +3,3 Prozent

Durchschnittlich +7,1 Prozent für Lehrlinge; Mehr Zuschläge und zusätzliche Pause
30.11.2018

Obst-, Gemüseveredelungs- und Tiefkühlindustrie: + 3 %

Zusätzliche Regelungen für die 11. und 12. Arbeitsstunde
29.11.2018

Textilindustrie erreicht Mindestlohn-Etappenziel

1.500 Euro ab 1. Dezember 2018 umgesetzt
28.11.2018

Glasbläser- und Glasinstrumentenerzeuger: Im Schnitt + 3,15 %

Anrechnung der Karenzzeiten für dienstzeitabhängige Ansprüche
28.11.2018

Brauer-KV: Löhne und Gehälter steigen um 3,2 Prozent

Streik abgewendet: Gewerkschaften erreichen Abschluss in 6. Runde
22.11.2018

Abschluss auch in der Nichteisenmetallindustrie

Letzte ausständige Einigung für einheitlichen Kollektivvertrag Metallindustrie
22.11.2018

Metaller-KV: Abschluss Bergbau & Stahlindustrie

Fünfter Abschluss für einheitlichen Kollektivvertrag Metallindustrie

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name