Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Inflation sank im Jänner erneut

Niedrigster Wert seit Dezember 2016

Die Inflation in Österreich ist im Jänner 2019 weiter zurückgegangen. Der Preisanstieg verringerte sich im Jahresabstand auf 1,7 Prozent, nach einer Teuerungsrate von 1,9 Prozent im Dezember. Sie wies damit den niedrigsten Wert seit Dezember 2016 (+1,4 Prozent) auf.
 
Für den Rückgang war im Jahresvergleich ein deutlich schwächerer Preisauftrieb bei Treibstoffen (+1,1 Prozent) verantwortlich. Die Ausgaben für Wohnung, Wasser und Energie (+2,5 Prozent) zeigten sich als stärkster Preistreiber gegenüber Jänner 2018, gefolgt von jenen für Restaurants und Hotels (ø +2,9 Prozent). Hingegen gab es im Bereich Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke eine moderate Verteuerung
mit im Schnitt +1,2 Prozent.
 
Im Monatsabstand - von Dezember auf Jänner - verringerte sich das Preisniveau in Österreich deutlich, nämlich um 0,8 Prozent. Dabei verbilligte sich etwa die auch die Treibstoffe umfassende Ausgabengruppe "Verkehr" um 1,2 Prozent, "Freizeit und Kultur" wurde sogar 1,6 Prozent günstiger. Hauptpreisdämpfer im Jänner waren Bekleidung und Schuhe mit -12,8 Prozent. Wegen des Winterschlussverkaufs kosteten Bekleidungsartikel 14,6 Prozent weniger als im Dezember, Schuhe um 8,8 Prozent weniger.
 
Hauptpreistreiber von Dezember auf Jänner waren die Ausgaben für Wohnung, Wasser, Energie mit im Schnitt +0,4 Prozent; den Ausschlag dafür gab teureres Material für die Instandhaltung und Reparatur von Wohnungen (+1,3 Prozent). "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" waren im Jänner im Schnitt um 0,4 Prozent kostspieliger als im Dezember.

Das könnte Sie auch interessieren

07.05.2019

Neue Ausgabe der "Glück auf!" jetzt online lesen

Schwerpunktthema: Sechs Vorschläge für Wohlstand und Fortschritt

Arbeitszeiterfolge in den Kollektivverträgen

Seit Herbst tritt die PRO-GE an, die Schieflage aus dem Arbeitszeitgesetz der Regierung zu beseitigen. Ein Überblick, was wir bisher erreicht haben.
24.04.2019

Abschluss Chemische Industrie

Mindestlöhne und -gehälter + 3,40 Prozent, Ist-Löhne und –Gehälter erhöhen sich bis zu 3,20 Prozent, jedoch mindestens 80 Euro.
24.04.2019

KV-Verhandlungen in der Chemischen Industrie unterbrochen

Am Montag 29. April finden Betriebsversammlungen und weitere Verhandlungen statt
16.04.2019

2. Runde in der chemischen Industrie ohne Ergebnis

BetriebsrätInnen-Konferenz vor der dritten Runde am 25. April

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name