Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

12-Stunden-Tag: Gewerkschaften konnten Schlimmstes verhindern

Forderung nach Neuverhandlung des Arbeitszeitgesetzes
Ein Jahr nach Inkrafttreten des neuen Arbeitszeitgesetzes zieht der PRO-GE Vorsitzende Rainer Wimmer Bilanz: „In den vergangenen zwölf Monaten ist es der Produktionsgewerkschaft gelungen, in vielen Kollektivverträgen Korrekturmaßnahmen zu den von der türkis-blauen Regierung beschlossenen Verschlechterungen festzuschreiben. Das reicht von Zuschlägen von 100 Prozent für die 11. und 12. Stunde bis hin zu Mitspracherechten von BetriebsrätInnen. Nur durch den Einsatz der Gewerkschaften sind in einigen Branchen die Auswirkungen des 12-Stunden-Tages nicht voll schlagend geworden.“ Insbesondere in den Bereichen mit vielen Mitgliedern konnte man Verbesserungen durchsetzen. „Das zeigt, wir brauchen starke Gewerkschaften, um für alle ArbeitnehmerInnen dementsprechend verhandeln zu können“, sagt Wimmer.
 
Mitbestimmung wieder stärken
 
Dennoch werde die Kollektivvertragsebene nicht ausreichen, um alle Verschlechterungen abzufedern. „Von der zukünftigen Regierung fordern wir daher eine Rücknahme und Neuverhandlung des Arbeitszeitgesetzes“, betont der Gewerkschaftsvorsitzende. „Mit dem Gesetz wurden die Mitspracherechte der ArbeitnehmervertreterInnen in den Betrieben ausgehebelt. Das ist ein Anschlag auf die betriebliche Demokratie und muss unbedingt korrigiert werden“, sagt Wimmer. „Die von der Ex-Regierung propagierte Freiwilligkeit ist ein Feigenblatt, um davon abzulenken, dass man den Vorgesetzten die Möglichkeit gegeben hat, noch stärker über ihre Mitarbeiter zu bestimmen. Viele ArbeitnehmerInnen können es sich gar nicht leisten, Nein zu überlangen Arbeitszeiten zu sagen. Vieles, was vorher gesetzlich nicht möglich war, ist nun legalisiert worden“, begründet Wimmer die Notwendigkeit einer Neuverhandlung des Gesetzes.
 
Ebenso wolle man den Rechtsanspruch auf eine 4-Tage-Woche umsetzen. „Neueste Umfragen haben gezeigt, dass sich die Menschen eine Arbeitszeitverkürzung wünschen. Die 4-Tage-Woche und die leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche sind dazu geeignet, in einer sich immer mehr verdichtenden Arbeitswelt ausgleichend zu wirken“, sagt Wimmer abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

13.02.2020

ÖGK: Millionen für Berater statt Patientenmilliarde

Türkis-Blaue Reform ist zum Schaden der Versicherten.
11.02.2020

Zwei Drittel der Bevölkerung wollen Millionärssteuer

GPA-djp startet Kampagne für gerechte Steuern
10.02.2020

Arbeitszufriedenheit: Die Schere geht immer weiter auf

Karrieremöglichkeiten und Arbeitsmarktchancen sind die wichtigsten Faktoren

Das bisschen Haushalt...

…erledigen hauptsächlich Frauen. Ein Grund, warum die Einkommen zwischen Männer und Frauen weltweit sehr ungleich verteilt sind.
15.01.2020

Beibehaltung der Hacklerregelung ist leistbar

Geplante KÖSt-Senkung belastet Budget jährlich mit gut 1,5 Milliarden, abschlagsfreie Pensionen kosten heuer nur 13 Millionen Euro
03.01.2020

Ersteinschätzung des neuen Regierungsprogramms

Fazit: Kaum Verbesserungen für ArbeitnehmerInnen.
30.12.2019

2020 bringt viel Neues

Neues Jahr, neues Glück! Wir haben einige relevante Änderungen für ArbeitnehmerInnen zusammengefasst.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.