Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Betriebskrankenkassen - ÖVP, FPÖ und NEOS verhindern Fortbestand

Interessen der Betroffenen werden eiskalt ignoriert
"Rund 30.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wurden heute von ÖVP, FPÖ und Neos erneut vor den Kopf gestoßen. Der Rettungsversuch für die Betriebskrankenkassen wurde mit den Stimmen der ehemaligen Regierungsparteien und den Neos abgeschmettert“, sagt der PRO-GE Vorsitzende Rainer Wimmer. Betroffen sind die Betriebskrankenkassen des voestalpine-Konzerns (voestalpine Bahnsysteme, Kapfenberg und Zeltweg) sowie jene des Papierkonzerns Mondi. Derzeit ist vorgesehen, dass, wenn der Arbeitgeber untätig bleibt, die Betriebskrankenkassen in die ÖGK überführt werden. "Die SPÖ wollte heute sicherstellen, dass die Auflösung einer Betriebskrankenkasse, wenn überhaupt, dann nur mit Zustimmung der Betriebsräte möglich sein kann. Damit hätte ein gutes System abgesichert werden können. Da es Türkis-Blau aber um die Entmachtung der ArbeitnehmervertreterInnen geht, hat der Antrag keine Zustimmung gefunden", so Wimmer.
 
"Die Betriebskrankenkassen haben Monarchie, Austrofaschismus und die dunkelsten Jahre unserer Geschichte überdauert, die türkis-blaue Regierung haben sie nicht überlebt. Ein seit 150 Jahren gut funktionierendes System wurde heute im Nationalrat endgültig zu Grabe getragen", unterstreicht der Gewerkschaftsvorsitzende. Er betont, dass es keinerlei stichhaltige Argumente für die Auflösung der Betriebskrankenkassen gebe. Immerhin kosten sie dem Steuerzahler keinen Cent, es wurde noch nie eine Förderung in Anspruch genommen und der Verwaltungsaufwand wird von den Firmen selbst getragen. "Betriebskrankenkassen zeichnen sich durch die Zusammenarbeit von Betriebsrat und Unternehmensführung aus und garantieren eine optimale Unterstützung und Versorgung der Beschäftigten. Das dürfte für ÖVP und FPÖ der Stein des Anstoßes sein", erläutert der Gewerkschaftsvorsitzende.
 
Dass auch den Menschen in den betroffenen Regionen der Erhalt der Betriebskrankenkassen ein Anliegen ist, zeigt sich daran, dass in der Obersteiermark bereits tausende Menschen für den Erhalt der Betriebskrankenkassen unterschrieben haben. "ÖVP und FPÖ wollen ihre umstrittene Sozialversicherungsreform mit aller Macht durchziehen, auch wenn die Regierungszusammenarbeit bereits krachend gescheitert ist. Dabei wird auf die Betroffenen vergessen und deren Interessen eiskalt ignoriert", so Wimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

29.04.2020

Die Krise als Chance?

Solidarität, Sozialstaat, Sozialpartnerschaft. Sogar Neoliberale erkennen derzeit ihren Wert.
21.04.2020

Corona-Tausender für alle, die vor Ort in Betrieben arbeiten

ArbeitnehmerInnen nicht nur mit schönen Worten loben, sondern Taten setzen.
13.02.2020

ÖGK: Millionen für Berater statt Patientenmilliarde

Türkis-Blaue Reform ist zum Schaden der Versicherten.
11.02.2020

Zwei Drittel der Bevölkerung wollen Millionärssteuer

GPA-djp startet Kampagne für gerechte Steuern

Das bisschen Haushalt...

…erledigen hauptsächlich Frauen. Ein Grund, warum die Einkommen zwischen Männer und Frauen weltweit sehr ungleich verteilt sind.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.