Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Brauereien: Betriebsversammlungen am Montag

Weiterhin kein zufriedenstellendes Arbeitgeber-Angebot

Auch Fünfte Verhandlungsrunde gescheitert

Bei den Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 3.500 ArbeitnehmerInnen der österreichischen Brauereien endete auch die fünfte Runde ohne Einigung. "Angesichts der sehr guten Ertragslage der Branche ist das Angebot der Arbeitgeber weiterhin nicht akzeptabel", kritisieren die Verhandlungsleiter der Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp, Anton Hiden und Bernhard Hirnschrodt. "Die Beschäftigten haben ihren Anteil zum wirtschaftlichen Erfolg geleistet, das muss sich in entsprechenden Lohn- und Gehaltserhöhungen niederschlagen." Wie letzte Woche von der österreichweiten Betriebsrätekonferenz beschlossen, werden daher am Montag, 4. November, Betriebsversammlungen stattfinden.

Seit 1. Oktober sollte der Kollektivvertrag für die Brauindustrie schon gelten, seit 29. August wird bereits darüber verhandelt. "Wie schon im Vorjahr verschleppen die Arbeitgeber die Verhandlungen, anstatt ein faires Angebot zu legen", ärgern sich Hiden und Hirnschrodt. "Die Beschäftigten haben sich eindeutig mehr Wertschätzung verdient." Die sechste Verhandlungsrunde ist für Montag, 11. November, angesetzt. Eine Woche zuvor werden Gewerkschaften und BetriebsrätInnen Betriebsversammlungen abhalten, um die Beschäftigten über die Verhandlungen zu informieren und gemeinsam weitere gewerkschaftliche Kampfmaßnahmen zu beschließen.

Weitere Infos:

Die Stadt ohne Bier - Eine kleine Geschichte des Brauer-Kollektivvertrags

 

Das könnte Sie auch interessieren

22.01.2020

Mineralölindustrie: 2,6 Prozent mehr Lohn

Mindesterhöhung 70 Euro; neuer Mindestlohn 2.054,07 Euro
16.01.2020

KV-Abschluss Sattler- und Lederwarengewerbe

Löhne steigen durchschnittlich um 2,64 Prozent
14.01.2020

KV-Verhandlungen Elektrizitätsversorgungsunternehmen

Zweite Verhandlungsrunde blieb noch ohne Ergebnis

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.