Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Metaller-KV: Gießereiindustrie steht vor Arbeitskampf

2. Verhandlungsrunde ohne Ergebnis abgebrochen - Betriebsversammlungen vor nächster Runde

Gewerkschaften werden Kollektivvertrag verteidigen

Am 31. Oktober wurden die Kollektivvertragsverhandlungen für die Metallindustrie mit der Berufsgruppe der Gießereiindustrie fortgesetzt. Die Verhandlung wurde ohne Ergebnis abgebrochen. Die Arbeitgeber verwehren den rund 8.200 Beschäftigten den Lohn- und Gehaltsabschluss, den die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp bereits mit den anderen Arbeitgeberverbänden - Metalltechnische Industrie, Bergbau-Stahl, Fahrzeugindustrie und Nichteisen-Metallindustrie – vereinbart haben.

„Das ist ein grobes Foul und wir werden das mit allen Mitteln bekämpfen. Es wird keine Metaller zweiter Klasse geben und schon gar nicht werden wir die Aufspaltung des gemeinsamen Kollektivvertrages Metallindustrie zulassen“, sagen die Chefverhandler der Gewerkschaften, Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA-djp).

Die Vorgangsweise ist aus Sicht der Gewerkschaften und BetriebsrätInnen unerhört, zumal die Berufsgruppe Gießereiindustrie auch Teil des Fachverbandes Metalltechnische Industrie (FMTI) ist und jener Abschluss mit einer Lohn- und Gehaltserhöhung von 2,6 bis 2,8 Prozent seit Montagabend feststeht. „Der Metaller-KV ist ein Leitkollektivvertrag in Österreich mit hoher Signalwirkung und hat daher enorme Bedeutung. Jeder Spaltungsversuch wird von den Gewerkschaften mit allen Mitteln bekämpft werden. Wir werden kommende Woche die Beschäftigten informieren und Kampfmaßnahmen beschließen“, sagen Wimmer und Dürtscher.

Die nächste Verhandlung wird am 8. November stattfinden. Sollte es zu keiner Einigung kommen, droht in der Gießereiindustrie ein Arbeitskampf. Die Streikfreigabe des ÖGB wurde bereits vergangene Woche für die gesamte Metallindustrie erteilt. „In allen Betrieben der Gießereiindustrie wird es Betriebsversammlungen geben. Die BetriebsrätInnen und Beschäftigten werden diese Vorgangsweise sicher nicht hinnehmen. Sie sind jetzt schon kampfbereit“, so Wimmer und Dürtscher abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

07.10.2020

Europas Automobilindustrie im Umbruch

Herausforderungen für die ArbeitnehmerInnen sowie Möglichkeiten, den Umbruch mitzugestalten.
24.09.2020

KV Metallindustrie: Löhne steigen um 1,45 Prozent

Abschluss mit Augenmaß, der Kaufkraft erhält und Arbeitsplätze sichert
14.09.2020

Metaller-KV: PRO-GE fordert raschen Abschluss mit nachhaltigen Lohnerhöhungen

Gewerkschaften läuten am 24. September mit Forderungsübergabe die Herbstlohnrunde ein
14.09.2020

100 ATB-Beschäftigte bei Kundgebung vor Nationalratssondersitzung

Appell an Regierung und Nationalrat: Unterstützen Sie uns beim Kampf um unsere Arbeitsplätze!
11.09.2020

MAN Steyr: Gewerkschaften entsetzt über verantwortungslose Kahlschlagstrategie

PRO-GE und GPA-djp: Werden um den Standort kämpfen!

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.