Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Familienbonus und Steuerausgleich

Bis zu 1.500 Euro bringt der Familienbonus pro Kind – im Optimalfall. Voraussetzungen: Man muss genug verdienen und beim Beantragen dürfen keine Fehler passieren.
Der Familienbonus (FB+) ist ein Absetzbetrag, der den Kinderfreibetrag sowie die Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten ersetzt. Die Auszahlung des Familienbonus kann entweder monatlich über die Lohnverrechnung oder jährlich nachträglich über die ArbeitnehmerInnenveranlagung beantragt werden.
 

⚠️ ACHTUNG! Auch wenn der Familienbonus schon beim Dienstgeber berücksichtigt wird, muss er auch bei der ArbeitnehmerInnenveranlagung erneut beantragt werden! Damit wird dem Finanzamt bestätigt, dass der Anspruch zu Recht besteht. Bei Nichtbeantragung droht eine Rückforderung!

Eltern, die 2019 im gemeinsamen Haushalt gelebt haben und deren Leben in gewohnten beruflichen Bahnen verlaufen ist, müssen im Normalfall nur darauf achten, dass sie den Bonus steueroptimal beantragen. Entscheidend dabei ist, ob ein Elternteil alleine genug verdient, um den Familienbonus in voller Höhe zu bekommen oder ob es besser ist, ihn auf Vater und Mutter je zur Hälfte aufzuteilen.
 
„Besondere Fälle“
 
Eltern, bei denen sich 2019 in der Beziehung zum/zur PartnerIn etwas geändert hat (z.B. getrennt, geheiratet, verstorben), wenn Alimente gezahlt werden, bei Arbeitslosigkeit, die nicht das ganze Jahr dauerte oder wenn der Familienbonus im Auszahlungsverhältnis 90/10 beantragt wird, gehören zur Kategorie „Besondere Fälle“. Sie müssen das Formular L1k-bF ausfüllen, ein Formular mit einer achtseitigen Ausfüllhilfe. In diesen „Besonderen Fällen“ gilt es besonders aufzupassen, um keine Fehler zu machen und wenn nötig Hilfe und Beratung in Anspruch zu nehmen.
 

💡 Gut zu wissen! 

Der Familienbonus Plus ersetzt lediglich den Kinderfreibetrag und die Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten. Der Alleinverdiener,- Alleinerzieher-, Unterhaltsabsetzbetrag und Mehrkindzuschlag bleiben unverändert erhalten.

 

Beratung

Generelle Auskünfte zur Beantragung des Familienbonus und zur ArbeitnehmerInnenveranlagung erhalten Beschäftigte bei den Landerssekretariaten der PRO-GE, sowie beim ÖGB und der Arbeiterkammer in ihrem Bundesland. PRO-GE BetriebsrätInnen können sich bei Fragen auch gerne an die Bundesfrauenabteilung der PRO-GE wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

29.07.2020

Frauen haben 42 Prozent weniger Pension als Männer

30. Juli ist Equal Pension Day: Frauen vor Altersarmut schützen und strukturelle Benachteiligungen beseitigen!
07.04.2020

PRO-GE fordert Anspruch auf vorzeitigen Mutterschutz

Keine Ausnahmen für kritische Infrastruktur – auch Frauen in der Produktion müssen geschützt werden
25.03.2020

Schwangerschaft, Arbeitsrecht und Corona

Die PRO-GE Frauen informieren
05.03.2020

Frauentag 2020 im Zeichen des Kampfes gegen Altersarmut

Frieben: "Frau sein und älter werden darf nicht Armut und sozialen Abstieg bedeuten!"

Das bisschen Haushalt...

…erledigen hauptsächlich Frauen. Ein Grund, warum die Einkommen zwischen Männer und Frauen weltweit sehr ungleich verteilt sind.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.