Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Swarovski: Arbeitsplatzerhaltung muss an oberster Stelle stehen!

PRO-GE Tirol mahnt soziale Verantwortung gegenüber den MitarbeiterInnen ein

Mittlerweile ist bekannt, dass das Unternehmen Swarovski mindestens 1.800 Stellen abbauen wird. Nun gilt es, die nicht nachvollziehbaren Entscheidungen der Geschäftsführung auszugleichen. „Swarovski hat eine soziale Verantwortung gegenüber den MitarbeiterInnen, der Region und auch dem Land Tirol. Denn immerhin ist das Unternehmen am Standort Wattens groß geworden. Das Unternehmen möchte offensichtlich mit weniger Produktion und weniger MitarbeiterInnen den gleichen oder mehr Profit generieren“, so Philip Wohlgemuth, ÖGB-Vorsitzender Tirol über eine nachhaltige Lösung im Sinne der ArbeitnehmerInnen.

60 Millionen Euro will Swarovski im Zuge der Kündigungen für den Sozialplan bereitstellen. Dies sei viel zu wenig, kritisiert der betriebsbetreuende PRO-GE Sekretär Thomas Giner: „Gebraucht werden mindestens 150 Millionen für eine sozialverträgliche Lösung im Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.“ Für die Produktionsgewerkschaft liegt der Fokus auf dem Erhalt der Arbeitsplätze sowie darauf, Auslagerungen ins Ausland zu verhindern.

Noch weiter geht Bernhard Höfler, AK-Vorstandsmitglied und PRO-GE Sekretär: „Unsere Befürchtungen sind, dass die Geschäftsführung aus dem Standort Wattens ausschließlich eine Schauproduktion nach dem Vorbild der Kristallwelten machen möchte. Arbeitslosigkeit, Existenzängste und sozialer Abstieg sind die Ergebnisse dieser Verantwortungslosigkeit. Sowas hat sich niemand verdient.“

Abschließend betonen die drei Gewerkschafter, dass „wir in der Vergangenheit schon des Öfteren auf Versäumnisse der Geschäftsführung hingewiesen haben. Unter anderem bei Investitionen in den Produktionsbereich und der Aus- und Weiterbildung“.

Die Kern-Forderungen der Produktionsgewerkschaft Tirol:

  • Erhalt der Arbeitsplätze
  • Verlagerungsstopp ins Ausland
  • Dienstfreistellung bei voller Entgeltfortzahlung bis zum Pensionsantritt für ArbeitnehmerInnen ab dem 55. Lebensjahr
  • Freiwillige Bezahlung aller notwendigen Nachtschwerarbeitsbeiträge für alle anspruchsberechtigten ArbeitnehmerInnen (Sonderruhegeld mit 57 / mit 15 Jahren Nachtschwerarbeit in den letzten 30 Jahren)
  • Neue innovative Arbeitszeitverkürzungsmodelle mit fix implementierten Qualifizierungsmaßnahmen
  • Transparente Darstellung der Investitionen in den Produktionsstandort Wattens

Das könnte Sie auch interessieren

12.08.2020

Job-Kahlschlag: Gewerkschaft kritisiert weiter Swarovski

PRO-GE und AK fordern Verlagerungsstopp ins Ausland.
06.08.2020

"Wir geben nicht auf!"

ATB-Belegschaft protestiert gegen Produktionsschließung
05.08.2020

voestalpine streicht in der Steiermark bis zu 550 Arbeitsplätze

PRO-GE will umfangreichen Sozialplan verhandeln.
03.08.2020

Krise trifft ZeitarbeiterInnen voll – Weiterbildungsfonds benötigt mehr Geld

Regierung muss Finanzierungsbeitrag rasch aufstocken.
24.07.2020

Kündigungen bei ATB Spielberg: Schwerer Schlag für Region

Corona-Krise wird vorgeschoben – Unternehmensleitung Schuld an Fehlentwicklungen

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.