Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Die PRO-GE auf der WearFair +mehr: Gerechte Arbeitsbedingungen im Fokus

Größte Messe für nachhaltigen Konsum
Vom 2. bis 4. Oktober fand in Linz die WearFair +mehr, die größte Messe für fairen und nachhaltigen Lebensstil in Österreich, in der Tabakfabrik Linz statt. Unter den rund 160 Ausstellern präsentierte sich auch die PRO-GE mit einem eigenen Messestand. Als Gewerkschaft, die unter anderem für die Textilerzeugung, den Nahrungsmittelbereich und die Landwirtschaft zuständig ist, will man mit der alljährlichen Teilnahme an der WearFair darauf hinweisen, dass nachhaltiger Konsum bedeutet, neben dem Klima- und Umweltschutz auch gerechten Arbeitsbedingungen und Menschenrechten Aufmerksamkeit zu schenken.
 
 

 

Reinhold Binder, Bundessekretär für Organisation, beantwortet die wichtigsten Fragen rund um die WearFair +mehr.
 
Warum ist es wichtig, dass eine Gewerkschaft wie die PRO-GE auf einer Messe für Nachhaltigkeit vertreten ist?
Regionalisierung und Ökologisierung sind auf der WearFair sehr stark vertreten, wir legen den Fokus auf Arbeitsbedingungen. Unsere Anknüpfungspunkte sind dabei die Produktion im Nahrungsmittelbereich, die Textilerzeuger sowie die Land- und Forstwirtschaft. Gerade im Bereich der Erntearbeit haben wir auch in Österreich viel zu verbessern. VertreterInnen der von der PRO-GE gegründeten Initiative sezonieri sind deshalb jedes Jahr auf der WearFair mit dabei, um zu informieren. Aber auch international gibt es viele Missstände, wie etwa Kinderarbeit oder die Missachtung von Menschenrechten. Auch das zeigen wir auf.
 
Was will die PRO-GE durch die Teilnahme erreichen?
In erster Linie geht es um Bewusstseinsbildung um Aufklärungsarbeit. Die KonsumentInnen sollen auch den Bereich der Arbeitsbedingungen bei ihren Kaufentscheidungen berücksichtigen. Darüber hinaus wollen wir mit anderen engagierten Gruppen Netzwerke bilden und verfestigen, sowie zeigen, dass die Gewerkschaft ein verlässlicher Partner zur Stärkung der regionalen Wertschöpfung ist.
 
Wie präsentiert sich die PRO-GE auf der Messe?
Wir haben an unserem Messestand zahlreiche Informationsmaterialen über diverse Bereiche, die auch gerne von LehrerInnen als Unterrichtsmaterialien eingesetzt werden. ExpertInnen sind vor Ort und stehen für Gespräche zur Verfügung. Normalerweise bieten wir auch Workshops an, dies war heuer wegen der Corona-Pandemie leider nicht möglich. Aber wir hoffen, das im kommenden Jahr, wenn die WearFair in Wien stattfindet, nachholen zu können.
 

Das könnte Sie auch interessieren

03.09.2020

Arbeit gerecht verteilen

Europäische Gewerkschaften fordern Arbeitszeitverkürzung
05.05.2020

Zu wenig Personal in Bäcker-Filialen

Beschäftige müssen länger und oft unbezahlt Vorarbeiten leisten, Arbeitsdruck steigt
30.04.2020

1. Mai: Starker Sozialstaat sichert unser Überleben

Kosten der Krise gemeinsam tragen – Forderung nach Millionärssteuern erneuert
16.04.2020

Familienhärteausgleich - Jetzt beantragen!

Bei Einkommensverlusten durch Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit
01.04.2020

​PRO-GE fordert höheres Arbeitslosengeld

Nettoersatzrate von 55 auf 70 Prozent steigern, Bezugsdauer um drei Monate erhöhen
24.02.2020

100 Jahre Arbeiterkammer

Interessenvertretung unter Dauerbeschuss vor allem seit den 1990er-Jahren.
10.02.2020

Arbeitszufriedenheit: Die Schere geht immer weiter auf

Karrieremöglichkeiten und Arbeitsmarktchancen sind die wichtigsten Faktoren

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.