www.proge.at

KV-Abschluss Teigwarenindustrie

Löhne werden um durchschnittlich 8,02 Prozent erhöht
In Krisenzeiten wird der Stellenwert der Lebensmittelproduktion erst deutlich.
Nudeln In Krisenzeiten wird der Stellenwert der Lebensmittelproduktion erst deutlich.
Für die ArbeiterInnen in der Teigwarenindustrie Österreich konnte folgender Abschluss erzielt werden. 
 
Das Ergebnis:
 
Die kollektivvertraglichen Mindestlöhne konnten um bis zu 9,1 % erhöht werden. 
Dies ergibt eine durchschnittliche Erhöhung von 8,02 %. 
Ferner bleibt die euromäßige Überzahlung in voller Höhe aufrecht. 
 
Der neue kollektivvertragliche Mindestlohn beträgt 1.755,17 Euro.
 
 
Geltungstermin: 01. Jänner 2023
Laufzeit: 12 Monate
 

Das könnte Sie auch interessieren

02.02.2023

Wiener Kühlhäuser: +8,4 Prozent

Neuer Mindestlohn 2.146,57 Euro ab 1. März
02.02.2023

KV-Abschluss Hefe- und Spiritusindustrie 2023

KV-Löhne werden um 165 Euro erhöht; 500 Euro Einmalzahlung
01.02.2023

EVU: Abschluss in sechster Verhandlungsrunde

KV- und Ist-Löhne steigen zwischen 8,6 und 9,6 Prozent, Lehrlingseinkommen um durchschnittlich 10 Prozent
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.