Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Aufregung um Traditionskonditorei Demel: Kein Geld für Sozialplan

Kündigungen trotz Kurzarbeitsmöglichkeit.

Die PRO-GE Wien kritisiert erneut die Traditionskonditorei Demel, die zum Unternehmen Do&Co von Attila Dogudan gehört. Bei Demel wurden von 86 Beschäftigten 29 gekündigt. Im Zuge einer späteren Kurzarbeitsvereinbarung wurde der Gewerkschaft signalisiert, dass Verhandlungen über einen fairen Sozialplan für die gekündigten MitarbeiterInnen rasch abgeschlossen werden können. Nach Zustimmung der Gewerkschaften zur Kurzarbeit will Do&Co allerdings plötzlich nichts mehr davon wissen.

"Trotz Millionengewinn im letzten Jahr gibt es laut Geschäftsführung scheinbar kein Geld zur Unterstützung für die oft älteren ArbeitnehmerInnen. Sie werden einfach auf die Straße gesetzt, ohne Chance auf Beschäftigung und ohne Unterstützung durch einen Sozialplan. Angesichts der Arbeitsmarktkrise und der vorhandenen Möglichkeit zur Kurzarbeit ist der Umgang des Unternehmens mit langjährigen MitarbeiterInnen wirklich schäbig", sagt Toni Steinmetz, Landessekretär der PRO-GE Wien.

Schlichtung beim Arbeits- und Sozialgericht

Die PRO-GE wird die Kündigungen anfechten und für eine Sozialplanvereinbarung die Schlichtung beim Arbeits- und Sozialgericht beantragen. Für Steinmetz ist die Vorgangsweise des Unternehmens aber sehr befremdlich. So gebe es zahlreiche Anfragen von Stammkunden, trotzdem werde der Verkauf nicht geöffnet. "Was hat Do&Co mit der Wiener Traditionskonditorei vor, wenn nicht einmal Geld für einen minimalen Sozialplan vorhanden ist. Herr Dogudan soll die Karten gleich auf den Tisch legen", fordert Steinmetz abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

14.09.2020

Zuckerindustrie: Löhne steigen im Durchschnitt um 1,59 Prozent

Neuer Mindestlohn beträgt 1.757,47 Euro
09.09.2020

Futtermittelindustrie: KV-Löhne steigen um 1,67 Prozent

Neuer Mindestlohn beträgt 1.606,55 Euro
02.09.2020

Konditoren Kärnten: Löhne steigen um durchschnittlich 2,85 Prozent

Lehrlinge erhalten um 3,59 Prozent mehr
24.08.2020

Bäckergewerbe: Löhne werden um 1,57 Prozent erhöht

Neuer Mindestlohn: 1.524,24 Euro

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.