Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Metallgewerbe: Neuer Mindestlohn von 2.000 Euro

Ab 1. Jänner 2021: KV-Löhne steigen um 1,45 bis 3,03 Prozent

Die Kollektivvertragsverhandlungen des Metallgewerbes konnten am 9. Oktober in der ersten Runde abgeschlossen werden. Die PRO-GE erreichte für die rund 110.000 Arbeiterinnen und Arbeiter KV-Lohnerhöhungen von 1,45 bis 3,03 Prozent. Ist-Löhne, Lehrlingsentschädigungen, Zulagen und Aufwandsentschädigungen steigen  um 1,45 Prozent. Die Nachtarbeitszulage und die Zulage für die dritte Schicht werden um 6,22 Prozent erhöht.

Freizeitoption und neuer Mindestlohn von 2.000 Euro

Ebenso gibt es die Möglichkeit für ArbeitnehmerInnen, statt der Ist-Lohnerhöhung zusätzliche Freizeit zu vereinbaren. Voraussetzung für diese individuelle Freizeitoption ist eine Betriebsvereinbarung. Bei vollständiger Umwandlung der Lohnerhöhung gebühren mindestens 2 Stunden und 10 Minuten pro Monat. Besonders in jenen Betrieben, die aufgrund der besonderen Umstände weniger Arbeit haben, kann die Anwendung dieser Option heuer noch sinnvoller als jemals zuvor sein.

Der neue Mindestlohn liegt nun bei 2.000 Euro. Die Erreichung wurde bereits im Vorjahr zwischen den Sozialpartnern vereinbart. Die niedrigsten Lohngruppen werden daher ab 1. Jänner 2021 um 3,03 Prozent erhöht.

Geltungsbereich des KV

"Angesichts der Wirtschaftskrise hatten bei dieser Lohnrunde der Erhalt der Kaufkraft und die Sicherung von Arbeitsplätzen für uns oberste Priorität", sagt PRO-GE Verhandlungsleiter Rainer Wimmer. Der neue Kollektivvertrag tritt mit 1. Jänner 2021 in Kraft. Der Geltungsbereich des Kollektivvertrags betrifft viele verschiedene Berufsgruppen: Unter anderem Elektrotechnik, Metalltechnik, Mechatronik und Kfz-Mechanik sowie die Gruppe der Installateure.

"Der vorliegende Abschluss ist auch ein Zeichen funktionierender Sozialpartnerschaft, die in schwierigen Zeiten für Sicherheit, Stabilität und Verlässlichkeit sorgt ", so Wimmer. Der Kollektivvertrag gilt für rund 110.000 ArbeiterInnen und 18.500 Lehrlinge im Metallgewerbe und umfasst auf Unternehmensseite rund 45.000 Mitgliedsunternehmen aus elf Arbeitgeberverbänden.

Der Abschluss im Überblick:

  1. Mindestlöhne: von + 1,45 % bis + 3,03 %
  2. Neuer Mindestlohn: 2.000 Euro
  3. IST-Löhne: 1,45 %
  4. Zulagen und Aufwandsentschädigungen: + 1,45 %
  5. Nachtarbeitszulage /Zulage für die dritte Schicht: + 6,22 %
  6. Lehrlingsentschädigungen: 1,45 %
  7. Freizeitoption
  8. Geltungstermin: 1. Jänner 2021

Das könnte Sie auch interessieren

01.12.2020

Bundesforste: Plus 1,5 Prozent

300 Euro Corona-Prämie für alle Beschäftigten
27.11.2020

Brauer-KV: Löhne steigen um 1,47 Prozent

Abschluss für 3.500 Beschäftigte in sechster Verhandlungsrunde
25.11.2020

Forstarbeiter in der Privatwirtschaft: Lohnplus von 1,5 Prozent

Neuer Mindestlohn beträgt 1.744,12 Euro
25.11.2020

Mineralölindustrie KV-Verhandlungen 2021 gestartet

Erste Verhandlungsrunde am 20. Jänner 2021
25.11.2020

Vulkaniseure: 1,48 Prozent mehr Lohn

Neuer Mindestlohn: 1.681,61 Euro

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.