Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Metaller-KV: Scheitert fünfte Runde, kommt es zu Betriebsversammlungen

BetriebsrätInnen zeigen sich kämpferisch – Fouls der Arbeitgeber werden nicht hingenommen
BetriebsrätInnenkonferenz in Vösendorf für die Bundesländer Burgenland, Niederösterreich und Wien
BetriebsrätInnenkonferenz in Vorarlberg
BetriebsrätInnenkonferenz in Tirol
BetriebsrätInnenkonferenz in Oberösterreich
BetriebsrätInnenkonferenz in Oberösterreich
BetriebsrätInnenkonferenz in der Steiermark
BetriebsrätInnenkonferenz in Salzburg
BetriebsrätInnenkonferenz in Kärnten
Nachdem am 16. Oktober die vierte Runde der Kollektivvertragsverhandlungen um den Metaller-Kollektivvertrag gescheitert ist, wurden gestern und heute in ganz Österreich BetriebsrätInnenkonferenzen abgehalten. Mehr als 1.500 BetriebsrätInnen nahmen teil und beschlossen einstimmig die weitere Vorgehensweise bei den Kollektivvertragsverhandlungen. „Sollte es auch am 28. Oktober zu keiner Einigung mit dem Fachverband der Metalltechnischen Industrie kommen, dann werden unmittelbar danach österreichweit Betriebsversammlungen abgehalten“, betonen die Chefverhandler der Arbeitnehmerseite Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA-djp).
 
Forderung nach 4,5 Prozent Lohnerhöhung bleibt aufrecht
 
Klar sei auch, dass die Forderung nach 4,5 Prozent Lohn- und Gehaltserhöhung bzw. einem Mindestbetrag von 100 Euro aufrecht bleibe. Ebenso haben die Betriebsräte mit ihrer Zustimmung zur vorgelegten Resolution unterstrichen, dass man am einheitlichen Kollektivvertrag für die gesamte Metallindustrie festhalten werde. „Die Stimmung bei den Konferenzen war kämpferisch, denn die letzte Verhandlungsrunde hat deutlich gemacht, dass die Arbeitgeber keinerlei Respekt vor der Leistung der ArbeitnehmerInnen haben“, sagen Wimmer und Dürtscher. Die Arbeitgeber boten in der letzten Verhandlungsrunde lediglich ein Plus von 1,8 Prozent an. Da die den Verhandlungen zugrunde liegende Inflation bei 1,77 Prozent liegt, würde dies de facto eine Nulllohnrunde bedeuten.
 
Wirtschaftliche Aussichten stabil
 
Die beiden Gewerkschafter weisen erneut darauf hin, dass das letzte Jahr gut für die Wirtschaft gelaufen sei: „Die Top-Unternehmen der Metallindustrie haben alleine im Jahr 2018 zwei Milliarden ausgeschüttet. Was sich Eigentümer und Aktionäre gönnen, will man nun den ArbeitnehmerInnen vorenthalten.“ Auch die Aussichten für das kommende Jahr sind stabil, erst vor wenigen Tagen hat der IWF für Österreich ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent prognostiziert und festgehalten, dass man damit deutlich über dem Euroraum liege. „Wir sind bereit, einem fairen Abschluss zuzustimmen. Fouls vonseiten der Arbeitgeber werden wir aber nicht unwidersprochen hinnehmen“, so Wimmer und Dürtscher.

Das könnte Sie auch interessieren

14.09.2020

Metaller-KV: PRO-GE fordert raschen Abschluss mit nachhaltigen Lohnerhöhungen

Gewerkschaften läuten am 24. September mit Forderungsübergabe die Herbstlohnrunde ein
14.09.2020

100 ATB-Beschäftigte bei Kundgebung vor Nationalratssondersitzung

Appell an Regierung und Nationalrat: Unterstützen Sie uns beim Kampf um unsere Arbeitsplätze!
11.09.2020

MAN Steyr: Gewerkschaften entsetzt über verantwortungslose Kahlschlagstrategie

PRO-GE und GPA-djp: Werden um den Standort kämpfen!
26.08.2020

ATB-Demo: 1.000 unterstützten den Kampf um den Standort

Protestkundgebung gegen Produktionsschließung und Arbeitsplatzvernichtung.
24.08.2020

Kritik an ATB-Eigentümer: Sanierungsverfahren dient der Standortschließung

Aufforderung an Bundeskanzler und Finanzminister, gegen solche Praktiken vorzugehen

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.