Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Feinkostgewerbe und Feinkostindustrie

KV-Abschluss: Mindestlöhne werden um 4,28 Prozent erhöht

Für die ArbeiterInnen im Fisch- und Feinkostgewerbe sowie Feinkostindustrie konnte folgender Abschluss erzielt werden.

Das Ergebnis:

  • Dem Verhandlungsteam ist es gelungen, eine Vereinbarung zur Erreichung des 1.500 Euro Mindestlohnes in den Lohnvertrag aufzunehmen. Mit der Lohnverhandlung 2021 wird somit der Mindestlohn von 1.500 Euro vollzogen.
  • Im aktuellen Lohnvertrag entspricht dies einer Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne bis zu 4,28 Prozent. Der Gesamtabschluss beträgt demnach durchschnittlich +3,0 Prozent.
  • ie Überzahlungen bleiben in vollem Ausmaß aufrecht.
  • Der neue Mindestlohn beträgt 1.388,20 Euro.
  • Geltungstermin: 1. Mai 2019
  • Laufzeit: 12 Monate

Arbeitszeit/KV-Regelung (gilt für Gewerbe und Industrie):

  • Umkleidezeit wird nun als Arbeitszeit (8 Minuten pro Arbeitstag) berechnet

Das könnte Sie auch interessieren

17.07.2019

Keine Einigung bei Fleischer-KV: Arbeitgeber bieten nur ein Prozent mehr Lohn

Preiskampf im Handel soll auf ArbeiterInnen abgewälzt werden. PRO-GE fordert für die 13.000 Beschäftigten hingegen vier Prozent mehr.
15.07.2019

KV Mühlengewerbe: 1500 Euro Mindestlohn erreicht

KV-Löhne steigen um 3,2 Prozent
12.07.2019

Gewerbliche Mischfuttererzeugung: 1.500 Euro Mindestlohn erreicht!

KV-Löhne steigen um 2,8 Prozent

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name