www.proge.at

Glashüttenindustrie: Abschluss in zweiter Runde

KV-Löhne steigen um 2,0 Prozent, Ist-Löhne +1,75 Prozent, neuer Mindestlohn 1.902,50 Euro

Bei den Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten der Glashüttenindustrie erreichten die Gewerkschaften PRO-GE und GPA in der zweiten Verhandlungsrunde am 26. Mai einen erfolgreichen Abschluss. Die kollektivvertraglichen Miundestlöhne steigen um 2,0 Prozent, ebenso die Lehrlingseinkommen. Die Ist-Löhne werden um 1,75 Prozent erhöht. Der neue Kollektivvertrag gilt ab 1. Juni 2021.

Das Ergebnis im Überblick:

  • Erhöhung der Mindestlöhne und -Gehälter um 2,0 Prozent
  • Neuer KV-Mindestlohn: € 1.902,50
  • Erhöhung der IST-Löhne und -Gehälter um 1,75 Prozent
  • Erhöhung der Lehrlingseinkommen und KV-Zulagen um 2,0 Prozent
  • Erhöhung der innerbetrieblichen Zulagen, Reisekosten und Aufwandsentschädigungen um 1,35 Prozent

Geltungstermin: 1. Juni 2021
Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

23.09.2021

Großbäcker: KV-Löhne werden um 2,11 Prozent erhöht

Neuer Mindestlohn: 1.678,31 Euro
23.09.2021

Metaller-KV: PRO-GE fordert 4,5 Prozent mehr Lohn

Verbesserungen bei Schichtarbeit, Gleitzeit und für Lehrlinge sind Schwerpunkte bei den Kollektivvertragsverhandlungen
22.09.2021

Gewerkschaftsmitglieder sichern Lohnerhöhungen

Je mehr Mitglieder eine Gewerkschaft hat, umso mehr kann sie bei Kollektivvertragsverhandlungen erreichen
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.