www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Metaller-KV: Einheitlicher Kollektivvertrag für 200.000 Beschäftigte durchgesetzt

Idente nachhaltige Lohnabschlüsse mit allen Arbeitgeberverbänden der Metallindustrie

Tabelle: Deine Lohnerhöhung in Prozent
Umrechnungstabelle für Fixbetrag in prozentuelle Erhöhung Tabelle: Deine Lohnerhöhung in Prozent

Acht Wochen nach der Forderungsübergabe konnten die Gewerkschaften PRO-GE und GPA am 14. November 2022 den Kollektivvertrag für Metallindustrie und Bergbau erfolgreich abschließen. Zum elften Mal in Folge ist es den Gewerkschaften seit der Spaltung der Arbeitgeberverhandlungsgemeinschaft gelungen, einen einheitlichen Kollektivvertrag sowie idente Lohnabschlüsse für alle 200.000 Beschäftigten und Lehrlinge der Metallindustrie zu erreichen. 

>>> CHECK DEINE LOHN- UND GEHALTSERHÖHUNG

Dem ersten Abschluss mit dem Fachverband Metalltechnische Industrie am 3. November waren BetriebsrätInnen-Konferenzen und rund 400 Betriebsversammlungen mit vorsorglichen Streikbeschlüssen vorangegangen. Am 7. und 8. November konnten die Gewerkschaften mit den Arbeitgeberverbänden Nichteisenmetallindustrie, Bergbau und Stahlindustrie, Fahrzeugindustrie und Gießereiindustrie eine Einigung erreichen. Am 14. November folgte der Abschluss mit dem letzten ausständigen Verband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmen. Insgesamt wurde heuer 71 Stunden lang verhandelt. 20 Wirtschaftsgespräche und Verhandlungsrunden waren notwendig.

Gemeinsamer Einsatz hat sich ausgezahlt

Alle Beschäftigten in der Metallindustrie erhalten rückwirkend mit 1. November kräftige und vor allem dauerhafte Erhöhungen, niedrige und mittlere Einkommensgruppen werden besonders berücksichtigt. Im Detail werden die tatsächlichen Löhne um bis zu 8,9 Prozent angehoben. Die kollektivvertraglichen Mindestlöhne steigen um 7 Prozent, die Aufwandsentschädigungen und Zulagen werden ebenfalls um 7 Prozent erhöht. Die Lehrlingseinkommen werden in drei Etappen bis November 2024 auf 1.050 Euro (1. Lehrjahr), 1.270 Euro (2.), 1.625 Euro (3.) und 2.110 Euro (4. Lehrjahr) erhöht. "Wochenlange Verhandlungen waren für dieses tolle Gesamtpaket notwendig, die Geschlossenheit der BetriebsrätInnen und Beschäftigten hat sich ausgezahlt", betont PRO-GE Chefverhandler Rainer Wimmer "Die deutlichen Lohn- und Gehaltserhöhungen sind nachhaltig und stärken langfristig die Kaufkraft der ArbeitnehmerInnen und Arbeitnehmer.“

Der Abschluss im Überblick:

  • IST-Löhne: +5,4 Prozent plus Fixbetrag von 75 Euro
  • KV-Löhne: +7 Prozent
  • Mindestlohn neu: 2.236,16 Euro
  • Zulagen: +7 Prozent
  • Aufwandsentschädigungen: +7 Prozent
  • Lehrlinge: Etappenerhöhung jeweils mit 1. November:
      2022: 2023: 2024:
    1. Lehrjahr 900 Euro 1.000 Euro 1.050 Euro
    2. Lehrjahr 1.090 Euro 1.180 Euro 1.270 Euro
    3. Lehrjahr 1.425 Euro 1.525 Euro 1.625 Euro
    4. Lehrjahr 1.870 Euro 1.990 Euro 2.110 Euro
  • Geltungstermin: 1. November 2022
  • Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

03.02.2023

Gewürzindustrie: Löhne steigen 2023 deutlich

Neuer Mindestlohn: 1.811,57 Euro
01.02.2023

EVU: Abschluss in sechster Verhandlungsrunde

KV- und Ist-Löhne steigen zwischen 8,6 und 9,6 Prozent, Lehrlingseinkommen um durchschnittlich 10 Prozent
30.01.2023

Fruchtsaftindustrie: 8,5 Prozent mehr Lohn

200 Euro Teuerungsprämie; 900 Euro Lehrlingseinkommen im ersten Lehrjahr
23.01.2023

KV-Abschluss Mineralölindustrie: +9,5 Prozent

Neuer Mindestlohn 2.370,81 Euro ab 1. Februar 2023
18.01.2023

EVU: Betriebsversammlungen werden einberufen

Weiterhin kein KV-Abschluss, nächste Verhandlung am 31. Jänner
18.01.2023

Essig-, Essenzen- und Spirituosenindustrie: +8,15 Prozent

Rückwirkend mit 1. Jänner, neuer Mindestlohn 1.919,07 Euro
18.01.2023

KV-Abschluss Obst-, Gemüseveredelungs- und Tiefkühlindustrie

8,0 Prozent mehr Lohn rückwirkend mit 1. Jänner – Lohnkategorie 4: +8,5 Prozent und 2.000 Euro Mindestlohn
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.