www.proge.at

Schuster, bleib bei deinen Leisten!

Der Traditionsbetrieb Hartjes in Oberösterreich ist auf die Herstellung von qualitativ hochwertigen Gesundheitsschuhen spezialisiert und hat sich zum größten Schuhhersteller Österreichs entwickelt.
Zuerst werden aus dem Leder die Teile mit Laser zugeschnitten. Beim „Verheiraten“ der Schuhe zu Paaren wird darauf geachtet, dass die beiden Schuhe, wenn möglich, von demselben Leder stammen.
Bei Hartjes werden Lehrlinge in einer Doppellehre zu Schuhfertiger und Bürokauffrau/-mann ausgebildet.
In der Endkontrolle werden auch noch kleinste Ungenauigkeiten ausgebessert.
Leder zuschneiden Zuerst werden aus dem Leder die Teile mit Laser zugeschnitten. Beim „Verheiraten“ der Schuhe zu Paaren wird darauf geachtet, dass die beiden Schuhe, wenn möglich, von demselben Leder stammen.
Lehrling Schuhfertigerin und Bürokauffrau Bei Hartjes werden Lehrlinge in einer Doppellehre zu Schuhfertiger und Bürokauffrau/-mann ausgebildet.
Endkontrolle In der Endkontrolle werden auch noch kleinste Ungenauigkeiten ausgebessert.

An den klopfenden und zischenden Maschinen in der großen, lichtdurchfluteten Werkshalle am Stammsitz des Schuhherstellers Hartjes im oberösterreichischen Pramet arbeiten vor allem Frauen. „Viele der 43 ArbeiterInnen sind teilzeitbeschäftigt“, erklärt Betriebsrat Rahmo Salihovic, der seit 2013 Betriebsratsvorsitzender ist. Was vor 60 Jahren als kleine Orthopädiewerkstätte begann, entwickelte sich zum größten Schuhhersteller Österreichs mit insgesamt 91 Beschäftigten. Vom ungarischen Standort werden viele der Schäfte zugeliefert. Rund 1.500 Paar Gesundheitsschuhe verlassen jeden Tag das Werk. Dabei sind es nur kleine Serien, die hier hergestellt werden, es gibt 70 bis 80 verschiedene Modelle.

Viel wird händisch gemacht

„In vielen Firmen werden die Arbeitsschritte maschinell gemacht, was bei uns durch die kleinen Stückzahlen nicht möglich ist“, erklärt Salihovic. Die meisten ArbeiterInnen sind schon lange in der Firma. Die Fluktuation in der Belegschaft ist gering, die meisten wohnen in der Umgebung. Doch auch wenn die Beschäftigten rotierende Arbeitsplätze haben, ist die Arbeit anstrengend. Sie müssen meist im Stehen arbeiten, und das Aufziehen der Schäfte auf die Leisten sieht einfach aus, erfordert aber sehr viel Kraft.

 

Schaft nähen

Das Zusammennähen der verschiedenen Teile zum Schaft dauert bei aufwendigen Modellen rund zwei Stunden. Die meisten Schäfte werden aber aus dem ungarischen Werk zugeliefert. Eine Arbeiterin schickt sie zuerst in der richtigen Reihenfolge in die Weiterverarbeitung.

 

Aufziehen auf Leisten

Das gleichmäßige, exakte Aufziehen der Schäfte auf die Leisten benötigt viel Kraft. Eine Person schafft pro Tag ca. 300 bis 350 Paar.

 

Lehrlinge bei Hartjes mit Betriebsrat und Lehrlingsausbildner

Derzeit sind fünf Lehrlinge im Betrieb. Hier die Lehrlinge mit Betriebsrat Rahmo Salihovic (li.) und dem Lehrlingsausbildner Harald Wakolbinger (re.).

 

 

verpacken

Vor dem Verpacken kommen Einlagen in die Schuhe und sie werden imprägniert.

Das könnte Sie auch interessieren

24.06.2022

Hitzebelastung: Wir fordern Verbesserungen für MonteurInnen!

Temperaturen über 30 Grad werden immer häufiger. ArbeitnehmerInnen leiden unter diesen hohen Temperaturen, weil sie oft keine Handlungsspielräume haben.
08.06.2022

Mehr Tempo im Kampf gegen Teuerung gefordert

3.200 ArbeitnehmervertreterInnen in Wien versammelt - Regierung muss jetzt handeln!

PRO-GE Kalender 2023 jetzt bestellen!

Bestellungen werden bis 1. Juli entgegen genommen
21.04.2022

Erster JVR-Cup war voller Erfolg

30 JugendvertrauensrätInnen im Team-Wettkampf um tolle Sachpreise
13.04.2022

Betriebsreportage: Arbeiten an Energielösungen

Die 2.200 Beschäftigten von Siemens Energy Austria sind täglich im Einsatz für unsere Energiesicherheit
04.04.2022

Leistungsbilanz 2021

Es zahlt sich aus bei der Gewerkschaft zu sein!
23.03.2022

Neuer Jugendvertrauensrat bei E.G.O. Austria

Philipp Bachlechner ist neuer JVR an Osttiroler Standort
16.03.2022

Betriebsrat der Papierfabrik Wattens startet Hilfsaktion

Unterbringung von Flüchtlingen in Werkswohnungen & Spendensammlung
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.