Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

KV-Abschluss Textilgewerbe 2019 & Textilgewerbe Vorarlberg 2019

Im Zuge der Kollektivvertragsverhandlungen für das Textilgewerbe/Textilgewerbe Vorarlberg konnte ein Paket-Abschluss erreicht werden.
 
Sozialpartnervereinbarung:
Zur Umsetzung von 1500 Euro Mindestlohn wurden die KV-Löhne bis 2020 fixiert und stufenweise erhöht. (Stichtag 1.6.2019/1.6.2020 und 31.12.2020)
 
Ein gemeinsamer Kollektivvertrag:
Die beiden Kollektivverträge „Textilgewerbe – ausgenommen Vorarlberg“ und „Textilgewerbe Vorarlberg“ werden zusammengeführt.
 
Neues Lohngruppenschema:
Die bisherigen 12 bzw. 14 Lohngruppen werden auf 5 Lohngruppen zusammengeführt. Umstellung von einem tätigkeitsbezogenen, hin zu einem qualifikations- und beschäftigungszeitabhängigen Lohnschema.
 
Einheitlicher Geltungstermin:
Ab 2021 wird der Geltungstermin auf 1. Jänner vorverlegt und ist somit zeitgleich mit den anderen Bekleidungs-/Ledergewerbe Kollektivverträgen. Etwaige zukünftige Verhandlungsgemeinschaften werden so ermöglicht.
 
Ergebnis für 2019:
  • 4,0 Prozent Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne im Durchschnitt/bis zu + 4,4 % Erhöhung bei den untersten Lohngruppen (Vorarlberg: + 3,4 % im Durchschnitt durch die Angleichung der Tarifgebiete)
  • 2,9 Prozent Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen im Durchschnitt (Vorarlberg: + 2,55 Prozent im Durchschnitt Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen)
  • Der neue KV-Mindestlohn beträgt 1.383,87 Euro. (Vorarlberg: 1.475,66 Euro.)
Geltungsbeginn: 1. Juni 2019
Laufzeit: 12 Monate (Stufenplan bis 31.12.2020)
 

Das könnte Sie auch interessieren

20.05.2020

Chemische Industrie: Ab Montag Protestaktionen in den Betrieben

BetriebsrätInnenkonferenz fordert wesentlich verbessertes Arbeitgeber-Angebot
19.05.2020

KV Abschluss Elektro-/Elektronikindustrie

+1,6 Prozent und mindestens 150 Euro Corona-Prämie
14.05.2020

Chemische Industrie: Arbeitgeberangebot bedeutet realen Einkommensverlust

Arbeitgeber haben KV-Verhandlungen abgebrochen – Betriebliche Maßnahmen werden vorbereitet
13.05.2020

Papierindustrie: Unzureichendes Angebot der Arbeitgeber

Keine Einigung in dritter KV-Runde
07.05.2020

EEI: Zweite KV-Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Inflationsabgeltung nicht ausreichend – Zurückhaltung auch bei Dividendenausschüttungen?

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.