www.proge.at

Gleichstellung von ArbeiterInnen und Angestellten im Juli abgeschlossen

Kündigungsfrist für ArbeiterInnen künftig mindestens sechs Wochen

Bereits 1995 forderte der ÖGB mit der "Aktion Fairness" die rechtliche Angleichung von ArbeiterInnen und Angestellten, 2017 wurde sie endlich im Nationalrat beschlossen. Seit 2018 ist die einheitliche Entgeltfortzahlung bei Krankheit, Arbeitsunfall und anderen Dienstverhinderungsgründen in Kraft. Ein wesentlicher Punkt fehlt aber noch: die Angleichung der Kündigungsfristen. Während im Angestelltengesetz bei Kündigung durch den Arbeitgeber Fristen von 6 Wochen bis 5 Monate (je nach Dienstjahr) vorgesehen sind, fehlt bis dato eine derartige Regelung für ArbeiterInnen. Im Extremfall beträgt die Kündigungsfrist nur wenige Tage. Mit 1. Juli 2021 soll endlich auch in diesem Punkt die Angleichung erfolgen, da die Übergangsfrist endet.

Die Änderungen im Überblick

Entgeltfortzahlung im Krankenstand

Seit 2018 gilt auch für Angestellte ein neuer, voller Anspruch auf Entgeltfortzahlung mit Beginn eines neuen Arbeitsjahres. Angestellte haben nun auch einen eigenen Anspruch auf Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfällen. Für ArbeiterInnen und Angestellte gilt seit damals: Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung erhöht sich bereits nach dem ersten Arbeitsjahr von sechs auf acht Wochen. Auch bei einvernehmlicher Auflösung wegen eines oder während eines Krankenstands muss nun der Arbeitgeber das Entgelt weiterbezahlen, solange der/die ArbeitnehmerIn krank ist.

Entgeltfortzahlung bei Dienstverhinderung aus anderen wichtigen Gründen

Während vor 2018 für Angestellte die Generalklausel „wichtiger persönlicher Grund“ zwingend galt, war dies bei ArbeiterInnen nur eingeschränkt anwendbar. Oft gab es nur Listen mit „wichtigen Ereignissen“ (z. B. Heirat, Wohnungswechsel). Seit 2018 haben auch ArbeiterInnen Anspruch auf Entgeltfortzahlung in jedem Fall einer Dienstverhinderung. Als Dienstverhinderung gilt z. B. auch ein Behördentermin oder ein abgesagter Rückflug aus dem Urlaubsgebiet.

Kündigungsrecht

Bislang richten sich die Kündigungsfristen und Kündigungstermine der ArbeiterInnen in erster Linie nach den Kollektivverträgen. In manchen Branchen sind diese auf dem Niveau der Angestellten, in anderen beträgt die Frist nur einen Tag. 

NEU ab 1. Juli 2021: Die Kündigungsfristen und Kündigungstermine der ArbeiterInnen werden an jene der Angestellten angepasst. Das heißt: Für Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist mindestens sechs Wochen. Die Kündigung ist immer zum Ende des Quartals möglich, es kann aber auch der 15. oder der Letzte eines Monats vereinbart werden. Für den/die ArbeitnehmerIn beträgt die Kündigungsfrist einen Monat und die Kündigung ist immer zum Ende eines Kalendermonats möglich. In Saisonbranchen (Bau, Gastronomie) können im Kollektivvertrag abweichende Regelungen getroffen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

07.12.2021

Alle Jahre wieder ...

... gibt es Weihnachtsgeld. Doch nicht das Gesetz beschert es, sondern ganz allein der Kollektivvertrag
22.11.2021

Pensionsraub wird mit 1. Jänner wirksam

Regierung hält an Abschaffung der abschlagsfreien Pension nach 45 Arbeitsjahren fest
22.10.2021

Gute Löhne für gute Arbeit, weil ein Danke nicht reicht!

PRO-GE Frauen: Wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen sichern
12.10.2021

Endlich: Neuregelung der Kündigungsfristen in Kraft getreten

Die neuen Kündigungsfristen für Arbeiter und Arbeiterinnen seit 1. Oktober 2021
05.10.2021

Steuerreform lässt echte Entlastung für ArbeitnehmerInnen vermissen

PRO-GE Kritik: Geschenke an große Unternehmen und Bauern, nicht nachvollziehbare Regelungen zum Klimabonus
30.09.2021

Angleichung der Kündigungsfristen wird endlich umgesetzt

ArbeiterInnen nicht mehr länger Beschäftigte zweiter Klasse
14.09.2021

Kollektivvertrag für Nichtmitglieder

Ohne Mitglieder gibt es keine starken Gewerkschaften und keine Kollektivverträge.
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.