Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

6. Urlaubswoche für alle

Empfehlung des EuGH-Generalanwaltes kein Hindernis für Verbesserungen. Regierung soll mehr Flexibilität bei 6. Urlaubswoche aufbringen.

Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) hat die österreichische Urlaubsregelung als EU-konform bestätigt, wonach ArbeitnehmerInnen nur Anspruch auf sechs Urlaubswochen haben, wenn sie 25 Dienstjahre beim selben Arbeitgeber gearbeitet haben. Das österreichische Urlaubsgesetz stelle weder eine Diskriminierung noch eine Beschränkung der Arbeitnehmerfreizügigkeit dar, erklärte der EuGH-Anwalt am 25. Juli 2018.

 
Forderung bleibt aufrecht
 
"Der EU-Generalanwalt sagt damit lediglich, dass es zulässig ist, nach Betriebszugehörigkeit zu differenzieren, weil dadurch die ArbeitnehmerInnen-Freizügigkeit der EU nicht berührt wird", sagt Alois Stöger, PRO-GE-Bundessekretär für Sozialpolitik. Dies sei eine juristische Meinung, die zwar nachvollziehbar sei, "aber die Forderung nach einer sechsten Urlaubswoche für alle ist vor allem eine politische Frage", so Stöger. Darum bleibt die Gewerkschaft auch dabei.
 
Ausgleich für Arbeitsverdichtung notwendig
 
Die Arbeit verdichtet sich zunehmend, die Beschäftigten sind mehr gefordert und bereits jetzt hoch flexibel. Die ständige Erreichbarkeit führt dazu, dass ArbeitnehmerInnen auch abseits der offiziellen Dienstzeiten viel für die Unternehmen leisten. Darüber hinaus wurden 2017 rund 250 Millionen Überstunden geleistet. "Steigt die Belastung, ist es auch legitim, mehr Urlaubstage zu erhalten. Wirtschaft und Regierung verlangen immer mehr Flexibilität von den Beschäftigten. Es wäre zu begrüßen, wenn man sich im Gegenzug bei der Ausweitung des Urlaubsanspruchs ebenso flexibel zeigen könnte", sagt PRO-GE-Vorsitzender Rainer Wimmer.
 
Hintergrund
 
Grundsätzlich haben ArbeitnehmerInnen 5 Wochen bezahlten Urlaub pro Arbeitsjahr. Beschäftigte bekommen derzeit erst ab Dienstzeiten von 25 Jahren, bzw. unter Berücksichtigung anrechenbarer Ausbildungs- und/oder Dienstzeiten eine sechste Urlaubswoche. Aber viele ArbeitnehmerInnen erreichen sie nie: z. B. Frauen, die für ihre Kinder in Karenz gingen, ArbeitnehmerInnen in Branchen, in denen kurze Arbeitsverhältnisse überwiegen - wie etwa LeiharbeitnehmerInnen - oder FacharbeiterInnen, die im Zuge einer Insolvenz ihre Arbeit verloren haben.
 
Im öffentlichen Dienst gebührt hingegen eine sechste Urlaubswoche ab dem 43. Lebensjahr. Hier war das System vom Dienstalter auf das Lebensalter umgestellt worden.
 
Mehr Infos zum Thema Urlaub

 

Das könnte Sie auch interessieren

18.11.2019

Dienstverhinderung bei Naturkatastrophen

Die PRO-GE Rechtsabteilung beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema.
31.10.2019

Für Neu-Pensionisten: Keine Abschläge mehr beim Sonderruhegeld

Anrechnung von Zivil- und Präsenzdienst und Neuberechnung bereits bestehender Pensionen müssen Ziele bleiben
10.10.2019

Bundesrat stimmt für abschlagsfreie Pension

Nach 45 Arbeitsjahren künftig keine Einbußen im Ruhestand
03.10.2019

ILO-Mindeststandards in der Landwirtschaft endlich anerkennen

Österreich hat das ILO-Übereinkommen über den Arbeitsschutz in der Landwirtschaft nach wie vor nicht unterzeichnet.
26.09.2019

Betriebskrankenkassen - ÖVP, FPÖ und NEOS verhindern Fortbestand

Interessen der Betroffenen werden eiskalt ignoriert

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.