Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Darf ich bzw. mein Arbeitgeber jeweils zur Hälfte über meinen Urlaub bestimmen?

In einem Betrieb gibt es das Gerücht, je zur Hälfte dürfe der Arbeitnehmer bzw. der Arbeitgeber bestimmen, wann Urlaub konsumiert wird.

Meine Kollegin hat gesagt, dass mein Arbeitgeber die Hälfte meines Urlaubs verplanen darf, die andere Hälfte darf ich bestimmen, wann ich Urlaub nehmen möchte. Stimmt das?

Diese Aussage entspricht nicht den gesetzlichen Bestimmungen und ist daher falsch. Der Zeitpunkt des Urlaubsantrittes und die Urlaubsdauer sind gemäß § 4 UrlG immer zwischen Arbeitgeber und dem/der ArbeitnehmerIn unter Berücksichtigung

  • der betrieblichen Interessen und
  • der Erholungsmöglichkeiten des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin

konkret zu vereinbaren. Es besteht daher grundsätzlich weder ein einseitiges Anordnungsrecht des Arbeitgebers, noch ein einseitiges Antrittsrecht des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin. Auch während einer Kündigungsfrist kann der Arbeitgeber den/die ArbeitnehmerIn nicht zwingen, seinen/ihren Urlaub zu verbrauchen.

________________________________

Wir weisen darauf hin, dass die Antworten in der Rubrik "Aus der Praxis" keine verbindliche Rechtsauskunft darstellen, da sich die Angaben aus der zum Anfragezeitpunkt geltenden Rechtslage ergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

25.03.2019

Welche Vordienstzeiten werden angerechnet?

Ein Schulabbrecher beginnt eine Lehre. Kann er die Schuljahre auch ohne Abschluss anrechnen lassen?
01.02.2018

Gebührt Pflegefreistellung pro Arbeitsjahr oder pro Kalenderjahr?

Ein Mitarbeiter braucht Pflegefreistellung für die beiden letzten und die beiden ersten Wochen des darauffolgenden Kalenderjahres. Die Personalabteilung teilte mit, dass das nicht möglich sei.
06.11.2017

Kann mein Arbeitgeber meinen Lohn einseitig kürzen?

Der Lohn eines Arbeitnehmers liegt über dem kollektivvertraglichen Mindestlohn. Der Arbeitgeber möchte ihn einseitig kürzen.
02.10.2017

Vereinbarung über Kostenrückersatz einer Ausbildung bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Ein Arbeitnehmer soll eine Vereinbarung unterschreiben, in der er sich verpflichtet Ausbildungskosten zu ersetzen, wenn das Arbeitsverhältnis innerhalb von drei Jahren beendet wird.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name