Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Abschluss auch in der Nichteisenmetallindustrie

Letzte ausständige Einigung für einheitlichen Kollektivvertrag Metallindustrie

Am 22. November erzielten PRO-GE und GPA-djp mit dem Fachverband der Nichteisenmetallindustrie den letzten noch ausständigen Abschluss bei den diesjährigen Kollektivvertragsverhandlungen Metallindustrie & Bergbau. Wie in den fünf vorangegangenen Abschlüssen werden kollektivevrtraglichen Mindestlöhne werden um 3,4 bis 3,6 Prozent angehoben.

Die Ist-Löhne steigen um die selben Prozentsätze, mindestens aber um 80 Euro. Dadurch ergeben sich Lohnerhöhungen bis zu 4,3 Prozent. Im Rahmenrecht wurden Maßnahmen gesetzt, um die durch die Arbeitszeitgesetzesnovelle entstandene Schieflage zu Gunsten der ArbeitnehmerInnen zu korrigieren. Den Gewerkschaften ist damit auch im sechsten Jahr, nachdem die Arbeitgeberseite ihre Verhandlungsgemeinschaft aufgelöst hat, der Erhalt des einheitlichen Kollektivvertrags gelungen.

Ergebnis im Überblick:

  • + 3,4 – 3,6 % Erhöhung der Mindestlöhne
  • + 3,4 – 4,3 % Erhöhung der IST-Löhne mindestens aber € 80,00
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen um € 100/90/80/70
  • Erhöhung der Zulagen um 3,5 %
  • Erhöhung der Nachtarbeitszulage um über 7 %
  • Erhöhung der Aufwandsentschädigungen im Ø 2,1 %
  • Rahmenrechtliche Verbesserungen:
    • Überstundenzuschlag: 100 % für die elfte und zwölfte und nach der 50. Stunde ab 1.7.2019
    • Bezahlte Pause: zehn Minuten bei Arbeitszeiten über zehn Stunden
    • 150 % Zuschlag bei ausnahmsweiser Wochenendarbeit
  • Geltungsbeginn: 1. November 2018

Das könnte Sie auch interessieren

16.04.2019

KV Bayerische Saalforste: Lohnerhöhung von 2,8 Prozent

Neuer Mindestlohn: 1.983,14 Euro
03.04.2019

Elektro-/Elektronikindustrie: +3,4 Prozent

Durchbruch beim Papamonat, Abfederung des Arbeitszeitgesetzes, für Lehrlinge bis zu 22 Prozent mehr Geld.
22.03.2019

KV-Abschluss Essig-, Essenzen- und Spirituosenindustrie

2,95 Prozent mehr Lohn, 100-prozentiger Zuschlag für 11. und 12. Stunde
04.03.2019

Suppenautomat für die Nachtschicht

Initiative von Betriebsrat ermöglicht bessere Verpflegung der MitarbeiterInnen in der Nacht
18.02.2019

Gartenbaubetriebe Kärnten

Abschluss 2019: Löhne steigen im Schnitt um 2,6 Prozent.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name