Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Standortsicherungsvertrag Opel Aspern: Beschäftigte reichen Klage gegen vereinbarte Lohnabschmelzung ein

Gewerkschaften und Betriebsrat kritisieren Geschäftsführung für Nichteinhaltung des Vertrages aus 2015.

2015 wurde für den Opel-Standort Wien-Aspern zwischen Belegschaft und Geschäftsführung ein Standortsicherungspaket vereinbart.  Ziel des Vertrages war, das Werk langfristig abzusichern und eine "zukunftsorientierte, wettbewerbsfähige und nachhaltige Produktion" sicherzustellen. Nun kritisieren PRO-GE und GPA-djp  gemeinsam mit dem Betriebsrat, dass durch das geplante Produktionsvolumen die Mehrzahl der Beschäftigten nicht abgesichert und auch keine anderen Maßnahmen gesetzt werden, die den Standort im erforderlichen Ausmaß stärken.

Teil des damaligen Pakets war auch ein Lohnverzicht der Beschäftigten von zweimal zwei Prozent, wenn dafür die Arbeitsplätze für die Mehrheit der aktuell rund 1.150 Beschäftigten gesichert werden. "Dies ist nicht der Fall. Der Vertrag wurde aus unserer Sicht von Seiten der Geschäftsführung nicht eingehalten. Daher hat der Betriebsrat beschlossen, die erste bereits erfolgte Lohnabschmelzung und die dafür notwendigen Einzelvereinbarungen mittels Feststellungsklage beim Arbeits- und Sozialgericht Wien zu bekämpfen", sagen die beiden Betriebsratsvorsitzenden Renate Blauensteiner und Franz Fallmann.
 
In einer Betriebsversammlung am 11. Februar hat der Betriebsrat die Beschäftigten erneut über die Vorgangsweise informiert und die Unterstützung der Belegschaft erhalten.

 

Das könnte Sie auch interessieren

20.05.2019

FMTI provoziert gezielt Konflikt: Bürotermine statt faire Lohnrunde im Herbst

Fachverband will Teilnahme von BetriebsrätInnen an Lohnverhandlungen massiv erschweren.
15.05.2019

KV-Abschluss Asphaltierer Wien

Plus 3,35 Prozent, neuer Mindestlohn € 1.943,39

PRO-GE Shop Monatsaktion Mai

Pfefferminzpastillen mit 3D PRO-GE Logo € 5,49
28.03.2019

Gewerkschaften zu Opel-Aspern: Konzern PSA wortbrüchig – Regierung untätig

PRO-GE/GPA-djp fordern ordentlichen Sozialplan mit Arbeitsstiftung, Klage gegen Lohnverzicht bleibt aufrecht

Kalender 2020 jetzt online bestellen!

Bestellungen werden bis 28. Juni entgegen genommen

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name