Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Verfassungsgerichtshof prüft Sozialversicherungsumbau

Zerschlagung der Gebietskrankenkassen höchst umstritten. 14 Beschwerdeführer riefen VfGH an.

7,2 Millionen Versicherte sind vom Totalumbau der Sozialversicherung betroffen. Am stärksten trifft es ArbeiterInnen und Angestellte die nach dem ASVG versichert sind. Denn die Zusammenlegung der Gebietskrankenkassen zur neuen Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) ist nicht nur aus betriebswirtschaftlicher Sicht höchst umstritten, sie bedeutet auch eine Entmachtung der ArbeitnehmerInnen durch die stimmengleiche Besetzung der Selbstverwaltungsgremien mit ArbeiterInnen und Angestellten auf der einen und mit Arbeitgebern auf der anderen Seite.

Gewichtigen Grund für Umbau gab es nie

In einer zweitägigen öffentlichen Verhandlung prüfte am 8. und 9. Oktober der Verfassungsgerichtshof, ob der Umbau der Sozialversicherung wie ihn schwarz-blau im Alleingang beschlossen hat, verfassungswidrig ist. Die zahlreichen Kritikpunkte – vor allem von Arbeiterkammern und Gewerkschaften – aber auch vom Rechnungshof wurden vor dem Beschluss von der ehemaligen Regierung nicht beachtet. Also ging es zuerst einmal um die grundsätzliche Frage der Zulässigkeit der Änderung eines bestehenden Systems. Es mache einen Unterschied, ob der Gesetzgeber etwas erstmals regle oder in eine gewachsene Struktur eingreife. Der Anwalt mehrerer Gebiets- und Betriebskrankenkassen, Michael Rohregger verglich das mit der 1929 getroffenen Festlegung auf das Rechtsfahren im Straßenverkehr. Damals hätte man genauso gut die Linksfahrordnung einführen können. Heute sei dies anders: „Wenn der Gesetzgeber jetzt sagt, Linksfahren ist besser als Rechtsfahren, dann braucht er gewichtige Gründe", so Rohregger.

Grundlage für angegebene Einsparungen nicht dokumentiert

Obwohl immer wieder von Seiten der Regierung behauptet, konnten in der Verhandlung auch keine Effizienzvorteile durch den Umbau dargelegt werden. Aber – so ein Vertreter der Bundesregierung – müsse das auch gar nicht der Fall sein. Eine Reform dürfe zwar nicht finanziell unvertretbar sein, aber es sei nicht so, dass ausschließlich jene Organisationsform zulässig sei, die „besser“ ist. Auch zu den von der Regierung immer wieder kolportierten Einsparungen von einer Milliarde Euro, der sogenannten „Patientenmilliarde“ war vor Gericht nicht mehr die Rede. Auf die Frage, auf welcher Grundlage sich die erwarteten Einsparungen von 30 Millionen Euro im Ministerialentwurf auf 300 Millionen Euro in der Regierungsvorlage verzehnfacht hätten, meinte eine Vertreterin des Sozialministeriums, es gäbe dazu keine „aktenmäßigen Vorgänge“.

Lohn- und Sozialdumping Tür und Tor geöffnet

Schließlich ging es in der Verhandlung auch noch um die Übergabe der Sozialversicherungsprüfung an die Finanz. Während nämlich die Krankenkassen auch die richtige Einstufung und die Auszahlung von Zulagen und Überstundenzuschlägen prüft, stellt die Finanz lediglich fest, ob die Beschäftigten angemeldet sind. Lohn- und Sozialdumping sind damit Tür und Tor geöffnet. Außerdem entgeht der Sozialversicherung dadurch viel Geld – Geld das für höhere Leistungen verwendet werden könnte. Auch der Rechnungshof stellte fest, dass die Krankenkassen bei ihren Überprüfungen dreimal mehr einnehmen würden, als die Finanz.

Arbeitgeber bestimmen künftig über die SV-Leistungen der Beschäftigten

Ein weiterer großer Kritikpunkt der Beschwerdeführer war die paritätische (=stimmengleiche) Besetzung der Entscheidungsgremien in der ÖGK. Die Arbeitgebervertreter, die selbst nicht in der Kasse versichert, aber naturgemäß daran interessiert sind die Kosten niedrig zu halten, haben nach dem neuen Gesetz Stimmengleichheit mit den Vertretern der ArbeitnehmerInnen, die bislang stärker vertreten waren. Es gebe auch keine Rechtfertigung dieser Besserstellung der Arbeitgeber durch die Beitragsleistung. Nur 28,9 Prozent des gesamten Mittelaufkommens der Krankenversicherung nach dem ASVG machten die Arbeitgeberbeiträge aus. Dass es ein gemeinsames Interesse der Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Krankenversicherung gibt, wie die Regierungsseite argumentierte, stellten die Beschwerdeführer in Abrede. „Das ergebe schon der rollenbasierte Antagonismus (Anm. Unterschied, Verschiedenheit) der beiden.“

Wann der Verfassungsgerichtshof zu einer Entscheidung kommt, ist noch nicht absehbar. Die Beschwerdeführer hoffen allerdings auf eine Entscheidung noch bevor die Zerschlagung mit 1. Jänner 2020 in Kraft tritt. Denn ein Urteil könnte von kleinen Reparaturen bis hin zum kompletten Scheitern des Projekts führen.

Das könnte Sie auch interessieren

15.01.2020

Beibehaltung der Hacklerregelung ist leistbar

Geplante KÖSt-Senkung belastet Budget jährlich mit gut 1,5 Milliarden, abschlagsfreie Pensionen kosten heuer nur 13 Millionen Euro
08.01.2020

Regierung will Pensionsabschläge wieder einführen

Statt Pensionssystem zu verbessern, sollen „Hackler“ wieder bestraft werden
03.01.2020

Ersteinschätzung des neuen Regierungsprogramms

Fazit: Kaum Verbesserungen für ArbeitnehmerInnen.
30.12.2019

2020 bringt viel Neues

Neues Jahr, neues Glück! Wir haben einige relevante Änderungen für ArbeitnehmerInnen zusammengefasst.
19.12.2019

Kämpfen lohnt sich!

2020 warten auf die Gewerkschaften zahlreiche Herausforderungen.
18.12.2019

Verschlechterungen beim Krankenstand abgewehrt

Keine Überprüfung durch Arbeitgeber; Grund und Dauer des Krankenstandes müssen nicht genannt werden
16.12.2019

Geplante Überwachung im Krankenstand ist respektlos

Forderung der Wirtschaft ist erster Vorgeschmack auf die Auswirkungen der SV-„Reform“
31.10.2019

Für Neu-Pensionisten: Keine Abschläge mehr beim Sonderruhegeld

Anrechnung von Zivil- und Präsenzdienst und Neuberechnung bereits bestehender Pensionen müssen Ziele bleiben
10.10.2019

Bundesrat stimmt für abschlagsfreie Pension

Nach 45 Arbeitsjahren künftig keine Einbußen im Ruhestand
26.09.2019

Betriebskrankenkassen - ÖVP, FPÖ und NEOS verhindern Fortbestand

Interessen der Betroffenen werden eiskalt ignoriert

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.