Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Druck hat gewirkt – Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit kommt

PRO-GE Frauen: Familien nicht länger vom Wohlwollen des Dienstgebers abhängig

Erfreut zeigt sich die Bundesfrauenvorsitzende der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE), Klaudia Frieben, dass der Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit kommen soll: „Der Druck der Gewerkschaften hat gewirkt. In dieser schweren Zeit haben viele Familien Probleme, die Kinderbetreuung zu organisieren, wenn Urlaub und Pflegefreistellung aufgebraucht sind. Künftig sind sie nicht mehr vom Wohlwollen des Arbeitgebers abhängig, sondern rechtlich abgesichert, sollten Schulen oder Kindergärten aufgrund von Corona-Fällen schließen.“

„Die Situation im Frühjahr hat uns gezeigt, dass viele Familien an ihre Grenzen kommen. Schon damals haben wir den Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit gefordert. Endlich kommt die Regierung unserer Forderung nach und gibt den Familien mehr Sicherheit“, so Frieben.

Das könnte Sie auch interessieren

17.06.2021

Rehberger: ArbeiterInnen nicht länger als Beschäftigte zweiter Klasse behandeln!

PRO-GE Jugend zu Kündigungsfristen: Wer Fachkräfte haben will, darf ihnen nicht dauernd vermitteln, dass ihre Tätigkeit einen geringeren Wert hat
17.06.2021

Schlag ins Gesicht: Regierung verhindert erneut faire Kündigungsfristen

Wer FacharbeiterInnen will, muss Arbeitsbedingungen verbessern
10.06.2021

Welttag gegen Kinderarbeit: Situation für Kinder hat sich verschärft

Lieferkettengesetz könnte Verbesserungen bringen

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.