Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

KV-Abschluss Arbeitskräfteüberlassung: Löhne steigen um 1,45 Prozent

Der neue Mindestlohn beträgt 1.781,14 Euro

Nach drei Monaten konnte die Gewerkschaft PRO-GE mit den Arbeitgebern der Arbeitskräfteüberlassung am 26. März eine Kollektivvertragsabschluss für die rund 70.000 ArbeitnehmerInnen erzielen. Erst in dieser dritten KV-Runde einigten sich die Sozialpartner darauf, dass für den KV-Abschluss das Konflikt-Thema Kündigungsfristen bzw. Saisonbranche von den Lohnerhöhungen entkoppelt und in gesonderten sozialpartnerschaftlichen Gesprächen behandelt wird. 

Der neue Kollektivvertrag gilt mit 1. Jänner 2021. Die Löhne steigen somit rückwirkend um 1,45 Prozent. Der neue Mindestlohn beträgt 1.781,14 Euro.

Die neuen Stundenlöhne in Euro in den Beschäftigungsgruppen (BG) lauten ab 1. Jänner 2021 folgend:

BG F Techniker € 19,28
BG E Qualifizierte FacharbeiterIn € 15,65
BG D FacharbeiterIn € 13,60
BG C Qualifizierte ArbeitnehmerIn € 12,14
BG B Angelernte ArbeitnehmerIn € 10,80
BG A Ungelernte ArbeitnehmerIn
(im 1. Jahr der Betriebszugehörigkeit)
€ 10,64

 

 

 


Die heurigen Kollektivvertragsverhandlungen fanden in einer schwierigen Situation statt. Der Kollektivvertragsabschluss zeigt, dass nur starke Gewerkschaften stark verhandeln können. Den neuen Kollektivvertrag im Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung war nur aufgrund einer gemeinsamen Vorgangsweise möglich. Es hat sich wieder mal gezeigt, wie notwendig starke Gewerkschaften für die Beschäftigten sind.

Das könnte Sie auch interessieren

19.04.2021

Papierindustrie: Kein Ergebnis in zweiter Runde

Erweiterter Branchenausschuss für 26. April einberufen
16.04.2021

Feinkostsektor: Arbeitgeber verweigern 1.500 Euro Mindestlohn!

Branche will Angleichung der Kündigungsfristen torpedieren
15.04.2021

Elektro-/Elektronikindustrie: Wir fordern 2,5 Prozent mehr Lohn

2. Runde ohne Ergebnis - Gewerkschaften starten Mobilisierung
13.04.2021

KV-Start in der chemischen Industrie

Gewerkschaften übergaben Forderungen für 47.000 Beschäftigte

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.